Global Navigation

Medienmitteilungen

Sozialdepartement, Selbständige öffentl.-rechtl. Anstalten

8. August 2018

Inbetriebnahme einer Temporären Wohnsiedlung für Asylsuchende in Zürich-Schwamendingen

Die Zürcher Fachorganisation AOZ nimmt in Zürich-Schwamendingen eine weitere Temporäre Wohnsiedlung für Asylsuchende in Betrieb. Die Unterkunft bietet Wohnraum für 116 Personen. Die Anlage wurde seit Januar 2018 in unmittelbarer Nachbarschaft zum ewz-Unterwerk Auwiesen und dem Verkehrsgarten Aubrugg erstellt.

Die Zürcher Fachorganisation AOZ nimmt im Verlaufe des Augusts am Aubruggweg in Zürich-Schwamendingen eine weitere Temporäre Wohnsiedlung (TWS) für Asylsuchende in Betrieb. Die Unterkunft, die auf einer städtischen Baulandparzelle liegt, ist für 116 Bewohnerinnen und Bewohner konzipiert. Die Wohneinheiten verfügen jeweils über zwei bis drei Schlafräume sowie eine Nasszelle und einen gemeinsamen Aufenthaltsbereich mit Küche. Die Anlage umfasst zudem einen begrünten Aussenraum mit Spielplatz. Sechs Wohnungen sind auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung ausgerichtet.

Die TWS Aubruggweg beherbergt Frauen, Männer und Kinder aus verschiedenen Herkunftsländern. Sie wohnen selbstständig auf dem Areal. Die meisten Bewohnerinnen und Bewohner waren zuvor in der Temporären Wohnsiedlung Leutschenbach untergebracht, welche infolge eines Bauprojekts in nächster Zeit zurückgebaut wird. Erwerbsfähige Erwachsene gehen in der Regel tagsüber einer Arbeit oder Beschäftigung nach. Rund zehn schulpflichtige Kinder besuchen wie bis anhin einen Kindergarten beziehungsweise eine Schule im Quartier. Es finden periodisch Haussitzungen mit Mitarbeitenden des AOZ Fachbereichs Wohnen statt. Zudem bietet die TWS Aubruggweg vorübergehend Platz für sozialpädagogisch betreute unbegleitete Minderjährige des Asylbereichs (MNA).

Der Bau der neuen Temporären Wohnsiedlung Aubruggweg wurde infolge der Schliessung anderer Unterkünfte auf Stadtgebiet dringlich. Gemäss kantonaler Vorgabe ist die Stadt Zürich aktuell verpflichtet, 2852 Asylsuchende und vorläufig aufgenommene Personen aufzunehmen. Dank der neuen Einrichtung wird die Stadt Zürich dieses Aufnahmekontingent auch weiterhin erfüllen.

Der Mietvertrag des Areals beläuft sich auf 15 Jahre. Der Gestaltung des guten Zusammenlebens mit der Bevölkerung in der angrenzenden Nachbarschaft misst die AOZ grosse Bedeutung bei. Interessierte Anwohnerinnen und Anwohner sind daher eingeladen, in einer Begleitgruppe mitzuwirken.

 




Thema: Soziales

Organisationseinheit: Sozialdepartement, AOZ