Schöne Brunnen

Brunnen-Nr. 433, an der Limmattalstrasse/Bauherrenstrasse

Alter Dorfbrunnen in Höngg

Der alte Dorfbrunnen aus Muschelkalkstein ist der älteste erhalten gebliebene Brunnen in Höngg; erstellt 1784/1910. Der Haupttrog stammt aus dem Jahre 1784. Die ursprüngliche Brunnensäule hat wohl nur wenige Jahrzehnte gehalten und wurde mehrfach ersetzt.

Die heutige Situation mit dem Trog längs der Gartenmauer entstand 1910. Die beiden kleinen Tröge wurden 1917 beigefügt. Die «barocke» Säule (Stud) entstand 1988, als Ersatz für einen nischenartigen Stud, während einer Sanierung der Brunnenanlage durch Bildhauer Reinhard Stutz aus Zürich. Der Stud ist keine Kopie einer früheren Säule, sondern hat einen aus der Entstehungszeit des Brunnens frei nachgebildeten Charakter.

Gleichzeitig mit der Sanierung wurde eine neue Entwässerungsanlage (Brunnenüberlauf) gebaut. Bis 1998 wurde der ursprüngliche Quellwasserbrunnen mit normalem Trinkwasser versorgt, anschliessend wurde er ans Quellwassernetz der Stadt Zürich angeschlossen.

Zürich ist eine Brunnenstadt

Brunnen tragen viel zur Lebensqualität in der Stadt bei. Dies war früher so und hat sich bis heute nicht geändert.

Im kleinstädtischen Gassenleben längst vergangener Zeiten war der Brunnen ein Ort der Geselligkeit. Mägde und Frauen fanden sich mehrmals am Tage mit Krug und Eimer bei den Brunnen ein. Ein Schwatz gehörte dabei zum Alltagsritual.
Bei der Gestaltung von Brunnenschmuck und Brunnenfiguren waren und sind auch heute noch der Phantasie der Architekten, Handwerker oder Bildhauer beinahe keine Grenzen gesetzt. Freilich haben sich die Vorstellungen über die Jahrhunderte verändert, was sich an der Vielgestalt der Brunnenmotive zeigt.
Mehr als 1’200 Brunnen verschönern die Stadt Zürich und aus allen sprudelt erstklassiges Trinkwasser. Dem separaten Zürcher Quellwassernetz sind davon rund 400 Brunnen angeschlossen.