Global Navigation

Energieverbunde und Fernwärme

Die Stadt Zürich verfügt über ein öffentliches Fernwärmenetz (Nutzung von Abwärme aus Kehrichtverbrennung und gereinigtem Abwasser) und verschiedene Energieverbunde (Nutzung von Umweltwärme). In diesen thermischen Netzen werden von einer zentralen Anlage aus grössere Gebiete über ein Leitungsnetz mit umweltfreundlicher Wärme oder Kälte versorgt. Sie werden eingesetzt, wenn sehr grosse Mengen an Abwärme oder Umweltwärme vorhanden sind.

Wärme Zürich

Wärme Zürich vereint alle Angebote der nachhaltigen Wärme- und Kälteversorgung durch die verschiedenen thermischen Netze der Stadt unabhängig vom jeweiligen Verbundbetreiber (ERZ, ewz oder Energie 360°). Die Geschäftsstelle ist Ihre Anlaufstelle für alle Fragen rund um Fernwärme und Energieverbunde in Zürich.

Gebäudeeigentümerinnen und Gebäudeeigentümer in der Stadt Zürich können ihre Liegenschaft an einen Verbund von Wärme Zürich anschliessen, wenn ein solcher im entsprechenden Quartier verfügbar ist. Darüber hinaus existiert bereits eine Anzahl an kleinen Energieverbunden, die mehrere Liegenschaften verbinden oder es können neue Kleinverbunde initiiert werden.

Ansprechperson

Energieverbunde und Fernwärme
Geschäftsstelle Wärme Zürich

Wie funktionieren thermische Netze?

Als Energiequellen für thermische Netze kommen in der Regel Abwärme aus Kehrichtverbrennung und Heizkraftwerken, Abwärme aus geklärtem Abwasser, Umweltwärme aus Grundwasser, See- und Flusswasser, Abwärme von Rechenzentren und Gewerbe und zum Teil Erdwärme zum Einsatz.

Die Wärme wird in einer zentralen Anlage (z.B. Kehrrichtverbrennungsanlage) erzeugt oder der Natur als Umweltwärme entnommen. Ein Rohrleitungsnetz führt das erhitzte oder abgekühlte Wasser direkt zu den Bezügerinnen und Bezügern. Dieses dient der Raumheizung, der Wassererwärmung und der Kühlung. Bildlich ausgedrückt funktionieren thermische Netze wie eine grosse Zentralheizung oder -kühlung, die Gemeinden, Quartiere, Städte und Regionen mit Wärme oder Kälte von einer oder mehreren grossen Quellen versorgt.

Energiequellen in Zürich

Die Stadt Zürich verfügt über vier grosse standortgebundene Energiequellen:

  • das Kehrichtheizkraftwerk Hagenholz in Zürich-Nord (Abwärme aus Kehrrichtverbrennung)
  • das Klärwerk Werdhölzli in Altstetten (Abwärme aus gereinigtem Abwasser)
  • den Zürichsee (Seewasser) und die Limmat (Flusswasser)
  • die Grundwasserströme der Limmat und der Sihl

Schon heute werden diese Energiequellen genutzt. Dadurch sind aktuell rund 30 Prozent des Siedlungsgebietes der Stadt mit  fossilfreien thermischen Netzen erschlossen. Mit dem angedachten Ausbau soll dereinst rund 60 Prozent des Siedlungsgebietes an Fernwärmenetze angeschlossen sein. Vereinzelt wird in Energieverbunden auch Erdwärme oder Holzenergie eingesetzt. 

Gründe für den Anschluss an Wärme Zürich

  • Unterhalt und Wartung der Heizung fallen weg: Sie müssen sich nicht mehr um die Kaminreinigung, die Abgasmessung oder Heizölbestellung kümmern.
  • Beim Ersatz einer Ölheizung sparen Sie Platz und gewinnen unter Umständen sogar einen Raum. Die Wärme vom Netz wird über einen geräuschfreien Wärmetauscher, der wenig Platz beansprucht, auf Ihr Heizsystem übertragen.
  • In vielen Fällen steigt die Versorgungssicherheit: Grössere Energieverbunde sind in der Regel redundant ausgelegt, das heisst sie verfügen über mehrere Wärmequellen. Es ist nicht mit einem plötzlichen Ausfall zu rechnen.
  • Thermische Netze nutzen lokale erneuerbare Energien und Abwärme. Mit einem Anschluss an Wärme Zürich tragen Sie dazu bei, die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft zu erreichen. Dank der Nutzung lokaler Energiequellen steigern thermische Netze zudem die regionale Wertschöpfung.

Gibt es Wärme Zürich an meinem Standort?

Entdecken Sie hier gebäudegenau, ob Wärme Zürich an Ihrem Standort verfügbar ist oder in Zukunft verfügbar sein wird: Adresse eingeben und Informationen zu Ihren Möglichkeiten erhalten. Darüber hinaus finden Sie die Kontaktdaten ihrer Ansprechperson.

Adresse in der Stadt Zürich:

Fragen & Antworten

Weitere Informationen