Navigation - Hochbaudepartement




Schadensfall

Zurück zur Übersicht

Seite vorlesen

Schmierereien in der Zürcher Altstadt

Für viele Menschen sind Graffiti im Stadtbild ein Ärgernis. Das gilt umso mehr, wenn die Schriftzüge, Bilder und Namenskürzel (Tags) eines Morgens auf der eigenen Hauswand oder auf dem eigenen Garagentor prangen.


Neue Schmierereien müssen konsequent und so schnell wie möglich entfernt werden, damit langfristige Erfolge erzielt werden können. Die Graffitibeauftragte der Stadt Zürich berät Sie gerne – im Schadensfall oder zu präventiven Arbeiten.

Vorgehen im Schadensfall

  • Fotografieren Sie den Schaden.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. Falls sich die Liegenschaft auf Zürcher Stadtgebiet befindet, kann die Anzeige per Online-Formular erstattet werden.
  • Lassen Sie die Graffiti schnellstmöglich reinigen oder überstreichen (vgl. unten stehende Entscheidungshilfe).
  • Schützen Sie exponierte Stellen mittels Spezialbehandlung vor neuen Sprayereien.

Eventuell kann auch mit Bepflanzungen ein präventiver Effekt erzielt werden.

Reinigungsarbeiten verursachen Schmutzwasser. Bitte beachten Sie während diesen Arbeiten die Wasserschutzbestimmungen.


Rassistische, sexistische oder diskreditierende Graffiti

Graffiti, die einzelne Personen oder Personengruppen verunglimpfen, sind besonders unerwünscht. Zur Beseitigung solcher Schmierereien in der Stadt Zürich leistet die Fachstelle Graffiti einen finanziellen Beitrag. Bitte melden Sie entsprechende Fälle deshalb der Fachstelle.


Graffitientfernung auf historischer Bausubstanz bzw. denkmalgeschützten Flächen

Gewisse Sprayer machen leider auch vor altehrwürdigen Gebäuden nicht Halt. Die Untergründe dieser Objekte sind häufig edel und durch Jahrzehnte der Ablagerungen, Reinigungen und Behandlungen teils stark mitgenommen und deshalb sehr schwierig zu reinigen. Lassen Sie sich deshalb von Fachpersonen beraten. Das kann nebst der Fachstelle Graffiti Ihre örtliche Denkmalpflege, eine Fachperson aus dem Bereich Bauökologie oder Bauphysik oder ein/e «Handwerker/in in der Denkmalpflege» sein.

Fragen Sie beim Maler- oder Reinigungsunternehmen, ob jemand diese Ausbildung vorweisen kann. Der Schaden könnte bei nicht fachgerechter Behandlung sonst noch grösser werden.


Zurück zur Übersicht


Weitere Informationen

Mehr zum Thema

HandwerkerIn in der Denkmalpflege

Dieses junge Berufsbild (seit 2012) für BauhandwerkerInnen verschiedener Fachrichtungen umfasst spezielle Kenntnisse und Fertigkeiten für Arbeiten an historisch wertvollen Objekten.

Ausführliche Informationen dazu findet man unter www.handwerkid.ch.