Global Navigation

Projekt «Tanz- und Theaterlandschaft Zürich»

Mit dem Projekt «Tanz- und Theaterlandschaft Zürich» will die Stadt Zürich die Basis für die zukünftige Kulturförderung in den Bereichen Tanz und Theater schaffen. Die Tanz- und Theaterschaffenden werden im Prozess miteinbezogen. Ein externes Expertenteam arbeitet am Konzept mit, das im ersten Halbjahr 2018 vorliegen soll.

Aktuelles

Konzeptentwicklungs-Phase gestartet

Am 22. September 2017 trafen sich die Beteiligten zu einer mehrstündigen Workshop-Veranstaltung, die den Auftakt in die Phase der Konzeptentwicklung bildete. Gemeinsam wurde über verschiedene übergreifende Ideen diskutiert und ein erster Versuch unternommen, diese in grösseren Zusammenhängen/Entwicklungsrichtungen zu denken. Die Folienpräsentation kann auf der Seite «Dokumente und Links» heruntergeladen werden. Ende November findet der nächste Workshop statt, in dem verschiedene Konzeptvarianten präsentiert und weiterentwickelt werden.

Ziel dieser zweiten Hauptphase des Gesamtprojekts ist es, vier strategische Varianten für die angestrebte Stärkung der Zürcher Tanz- und Theaterförderung zu erarbeiten und diese anschliessend zu bewerten und zu priorisieren.

Bestandsaufnahme abgeschlossen, Zwischenbericht liegt vor

Die erste der zwei Projektphasen, die Bestandsaufnahme, ist abgeschlossen. Die Ergebnisse sind im Zwischenbericht vom 7. Juli 2017 zusammengefasst, der unter «Dokumente und Links» abrufbar ist. Der Bericht wurde von der Firma Integrated Consulting Group (ICG) im Auftrag der Stadt Zürich verfasst. Ein zweites Dokument mit Erläuterungen zu den eingesetzten Untersuchungsmethoden ergänzt den Bericht und steht ebenfalls zum Herunterladen bereit.

Aufbauend auf die Bestandsaufnahme folgt nun die zweite Projektphase: In der Konzeptphase werden Vorschläge zur weiteren Stärkung von Qualität und Substanz der Tanz- und Theaterlandschaft erarbeitet.

Diskussion des Zwischenbericht-Entwurfs mit den Beteiligten

Veranstaltung mit den Beteiligten am 7. Juni 2017

Am 7. Juni 2017 trafen sich die Beteiligten zur zweiten gemeinsamen Veranstaltung. Die Verantwortlichen der Firma Integrated Consulting Group (ICG) präsentierten ihren Entwurf für den Zwischenbericht, der den Abschluss der Bestandsaufnahme-Phase markieren wird. Bei der Veranstaltung und in den kommenden Tagen konnten und können die Beteiligten Rückmeldungen zum Entwurf geben – mit dem Ziel, sicherzustellen, dass ihre Anliegen richtig verstanden und korrekt in den definitiven Zwischenbericht einfliessen. Dieser wird bis Mitte Juli vorliegen und auf dieser Seite veröffentlicht.

Interviewphase abgeschlossen

Die breit angelegte Interviewphase wurde am 11. April abgeschlossen. Vielen Dank an alle Beteiligten für die gute Zusammenarbeit.
Die Antworten werden nun durch das externe Expertenteam ausgewertet und fliessen in die Ausarbeitung der Bestandsaufnahme ein. Die Ergebnisse dieser Bestandsaufnahme werden den Beteiligten im Rahmen einer Veranstaltung am 7. Juni 2017 präsentiert.

Beginn der Interviews

Ab dem 8. März beginnen die persönlichen Interviews mit den Beteiligten. Sie sind ein wichtiges Element, um eine Gesamtperspektive zur Tanz- und Theaterlandschaft zu erhalten. Das Vorgehen und der Ablauf für das ganze Projekt sind in einer Kurzpräsentation zusammengestellt.

Beginn der Bestandsaufnahme

Als erster Schritt haben alle beteiligten Institutionen in der Woche vom 13. Februar den Fragebogen zugestellt erhalten. Zusammen mit den nachfolgenden persönlichen Interviews dient er dazu, die Vielfalt der heutigen Tanz- und Theaterlandschaft zu erfassen.

Projektstart

Startveranstaltung am 30. Januar 2017 im Musiksaal des Stadthauses
Stadtpräsidentin Corine Mauch begrüsst die Projektbeteiligten im Musiksaal des Stadthauses.

Am Nachmittag des 30. Januar 2017 trafen sich die Akteurinnen und Akteure der Zürcher Tanz- und Theaterszene im Stadthaus. Nach einer Begrüssung durch Stadtpräsidentin Corine Mauch wurden sie in einem ersten Teil über die organisatorischen und inhaltlichen Details des Projekts informiert und stellten Fragen zum Projektaufbau. Im zweiten Teil fand eine erste Gesprächsrunde statt: Über die Stärken und Schwächen der heutigen Zürcher Tanz- und Theaterlandschaft und über die Chancen und Risiken des Projekts.

Projektleiter Daniel Imboden dankt allen für die konstruktive Teilnahme und das dem Projekt entgegengebrachte Vertrauen.

Projektorganisation und -aufbau

Die Stadt Zürich will eine umfassende, inhaltlich solide Grundlage, um die künftige Kulturförderung im Bereich Tanz und Theater diskutieren und festlegen zu können. Eine solche Basis fehlt heute. In der Zürcher Tanz- und Theaterlandschaft sind viele Strukturen über die Zeit gewachsen und haben sich entwickelt. 25 Jahre nach der letzten Bestandsaufnahme ist es Zeit für eine sorgfältige neue Gesamtschau.

Organisation

Das Projekt «Tanz- und Theaterlandschaft Zürich» wird von Daniel Imboden, Ressortleiter Theater bei Kultur Stadt Zürich, geleitet. Den Steuerungsausschuss bilden Stadtpräsidentin Corine Mauch und Kulturdirektor Peter Haerle sowie mit beratender Stimme Lisa Fuchs (Stv. Leiterin Fachstelle Kultur Kanton Zürich), Peter-Jakob Kelting (Leiter Theater Tuchlaube Aarau) und Boris Brüderlin (Geschäftsleiter von Reso – Tanznetzwerk Schweiz). Ein externes Expertenteam der Integrated Consulting Group mit Sitz in Graz moderiert das Projekt und erarbeitet das Konzept mit.

Aufbau

Das Projekt umfasst zwei Phasen: In einer Bestandsaufnahme wird die heutige Tanz- und Theaterlandschaft mit ihrer Vielfalt, mit ihren Stärken und Schwächen erfasst. Diese Gesamtschau wird auch die Positionierung der verschiedenen Häuser und Institutionen dokumentieren. In der darauffolgenden Konzeptphase werden Vorschläge zur weiteren Stärkung von Qualität und Substanz der Tanz- und Theaterlandschaft erarbeitet. Das Projekt wird voraussichtlich bis ins erste Halbjahr 2018 dauern.

Fragen und Antworten zum Projekt (laufend ergänzt) 

Dokumente und Links zum Projekt (laufend ergänzt) 

Weitere Informationen