Global Navigation

Medienmitteilungen

Sicherheitsdepartement

25. April 2019 , 10.41 Uhr

Wasserschutzpolizei wegen Föhnsturm im Dauereinsatz

Am Mittwoch 25. April 2019 sorgte der starke Südwind mit Böen bis zu 100 km/h für enormen Wellengang auf dem Zürichsee. Insgesamt 16 losgerissene Schiffe mussten durch die Wasserschutzpolizei geborgen werden. Es entstanden auch Schäden an diversen fixierten Schiffen. Verletzt wurde niemand.

Kurz nach der Mittagszeit setzte ein starker Südwind ein, welcher im unteren Seebecken des Zürichsees im Laufe des Nachmittages einen massiven Wellengang zur Folge hatte. Das wiederum führte dazu, dass mehrere Schiffe von Bojen, den Steg- oder Hafenanlagen losgerissen wurden und abtrieben. Spezialisten der Wasserschutzpolizei konnten einige Schiffe noch vor dem Erreichen des Ufers bergen und so einen grösseren Schaden verhindern. Insgesamt barg die Stadtpolizei Zürich 16 Schiffe. Im Seebecken wurden zudem vier Schiffe und ein Motorboot an Land gespült. An diversen fixierten Schiffen und Booten entstanden durch Mastbrüche und Aneinanderprallen Schäden in bisher unbekannter Höhe. Personen wurden glücklicherweise keine verletzt.

Die Wasserschutzpolizei war mit drei Spezialschiffen bis in die Abendstunden im Dauereinsatz.

Marc Surber
Stadtpolizei Zürich
Mediendienst
+41 44 411 91 11

Thema: Sicherheit

Organisationseinheit: Stadtpolizei