Global Navigation

Gemeinsam gegen Littering

www.erz.ch/littering

Littering ist uncool. Achtlos weggeworfener oder liegengelassener Abfall stört das Stadtbild und ist respektlos. Dennoch ist Littering weltweit ein Thema. Auch in Zürich ist Littering an gewissen Orten eine Herausforderung. Lassen Sie uns gemeinsam gegen Littering vorgehen und unsere Stadt sauber halten.

Wie entsteht Littering?

Littering ist ein Freizeit- und Party-Phänomen: Wenn ein Treffen oder ein Fest auf öffentlichem Grund ausschweift, landet der Abfall schnell mal auf dem Boden. Littering kommt denn in Zürich auch fast ausschliesslich in Parks, am See und in Ausgehquartieren vor. In Wohnquartieren ist Littering kaum ein Thema. 

Um dauerhaft das Abfallvolumen zu reduzieren und Littering zu vermeiden, sind nebst den Konsument*innen auch der Handel, die Industrie und die Gastronomie gefordert. So verstopfen beispielsweise grosse Verpackungen wie Pizzaschachteln und Salatboxen die Öffnungen von Abfallbehältern. Das begünstigt Littering. Einweggrills werden nach Gebrauch regelmässig auf den Wiesen stehengelassen. Und Glas geht auf dem Boden zu Bruch, es bleiben gefährliche Scherben zurück.

Was tut ERZ gegen Littering?

Entsorgung + Recycling Zürich (ERZ) wirkt vorbeugend gegen Littering, indem möglichst viele Entsorgungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt und regelmässig geleert werden. So bewirtschaftet ERZ rund 4000 öffentliche Abfallbehälter auf dem Stadtgebiet und reinigt den öffentlichen Grund. Die Stadtreinigung ist jeden Tag von früh bis spät unterwegs. Zudem kann ERZ sensibilisieren und motivieren. Dazu hat ERZ zahlreiche Aktivitäten gestartet und geplant, um die Sauberkeit im öffentlichen Raum zu fördern und Littering entgegenzuwirken: 
 

  • Mehrweg fördern: Seit März 2022 läuft die Kampagne «Zürich isst abfallfrei» von ERZ und dem Verein abfallfrei.ch. Die Kampagne fördert Mehrweggeschirr in der Take-Away-Verpflegung: Holen Sie Ihr Essen im eigenen Mehrweggeschirr ab und vermeiden Sie so ganz einfach eine Menge unnötigen Abfall. 

  • Sichtbarkeit der Entsorgungsmöglichkeiten erhöhen: ERZ verteilt in der Sommersaison rund 100 zusätzliche, rote 360-Liter-Abfallbehälter auf Rollen in den Seeanlagen. Sie können durch die Nutzenden selbständig auf dem Gelände verschoben werden. Ziel ist es, einerseits die Abfallkapazitäten und andererseits die Sichtbarkeit der Behälter zu erhöhen. Die Behälter sind rot und zum Teil individuell bemalt beziehungsweise besprayt, unter anderem von Jugendlichen aus der Stadt Zürich.

  • Festveranstaltende unterstützen: In Zusammenarbeit mit den Veranstaltenden möchte ERZ Abfall und Littering an Festveranstaltungen im öffentlichen Raum reduzieren. In diesem Zusammenhang wurde bereits das Abfallkonzept und somit die Bewilligungspraxis angepasst.

  • Sensibilisieren: Mit humorvollen Kurzvideos motiviert ERZ die Nutzer*innen von TikTok und Instagram dazu, ihren Abfall korrekt zu entsorgen (#zueritrifft). Dass auch die Unterstützung der Bevölkerung für die Sauberkeit in Zürich sehr wichtig ist, vermittelt die begleitende Offline-Kommunikation.

  • Freiwillige unterstützen: Arbeitgeber*innen und Organisationen können Aufräumaktionen auf dem Stadtgebiet anstossen. ERZ unterstützt Freiwillige, die an solchen Putzaktionen mitmachen. Künftig betreut ERZ auch Freiwillige, welche die Verantwortung für die Sauberkeit eines festgelegten Gebietes übernehmen möchten.

  • Littering sichtbar machen: Geplant sind Aktionen, die auf das Ausmass von achtlos weggeworfenen Glasflaschen aufmerksam machen. Die Aktionen werden voraussichtlich ab der Sommersaison 2023 umgesetzt.
Sensibilisierung mit #zueritrifft
Sensibilisierung mit #zueritrifft
«Dis Züri, din Abfall, din Chübel»
«Dis Züri, din Abfall, din Chübel»
Kampagne «Zürich isst abfallfrei»
Kampagne «Zürich isst abfallfrei»
Logo Zürich isst abfallfrei (mit farbigem Hintergrund)

Littering ist uncool. Und unnötig.

Mehr als 4000 Abfallkübel in Zürich schlucken unsere Abfälle - Tag und Nacht.

Weitere Informationen

Kontakt