Zentrum Zürich-Nord, Oerlikon

Hinweis

Der Ausdruck «Zentrum Zürich-Nord» (ZZN) wird nur im Zusammenhang mit Entwicklungsplanungen verwendet.

Planung

Luftaufnahme vom Zentrum Zürich Nord aus dem Jahr 1998

Mit dem Projekt Zentrum Zürich-Nord wird eines der grössten innerstädtischen Industrieareale der Schweiz einer neuen Nutzung zugeführt. In direkter Nachbarschaft zum bestehenden Geschäftszentrum von Zürich-Oerlikon gelegen, grenzt das rund 55 Hektaren grosse Areal unmittelbar nördlich an den Bahnhof Oerlikon, einem bedeutenden ÖV-Knotenpunkt im Grossraum Zürich. Das Zentrum Zürich-Nord wird im Endausbau rund 5'000 Einwohnerinnen und Einwohner zählen und 12'000 Arbeitsplätze aufweisen.

Der Planung dieses neuen Stadtteils liegt das Projekt des jungen Architektenteams Silva Ruoss, Cary Siress und Karen Schrader zugrunde. 1998 wurden die Sonderbauvorschriften in Kraft gesetzt sowie der Rahmenvertrag von den privaten Grundeigentümern, der SBB und der Stadt Zürich unterzeichnet und öffentlich beurkundet. Damit wurden nicht nur die Nutzung, die Landzuteilungen und die Erschliessung geregelt, sondern die Grundeigentümer verpflichteten sich auch dazu, eine Gesamtfläche von rund 5 Hektaren für vier neue Parkanlagen an die Stadt Zürich abzutreten.

Planungsprozess

1988Planungsbeginn Zentrum Zürich-Nord
1992Städtebaulicher Ideenwettbewerb, Resultat
1994Entwicklungsleitbild Zentrum Zürich-Nord
1995Öffentliches Mitwirkungsverfahren
1996Präsentation der Sonderbauvorschriften, Richtlinien und Rahmenvertrag durch Stadtbehörden, ABB Schweiz, Oerlikon-Contraves AG (damals Oerlikon-Bührle Holding AG) und SBB
1998Unterzeichnung und öffentliche Beurkundung des Rahmenvertrags
1998Genehmigung der Sonderbauvorschriften und deren Inkraftsetzung

Parklandschaft Oerlikon in Zürich-Nord mit vier neuen Parks

Parklandschaft in Oerlikon

Grün Stadt Zürich (GSZ) stellt hohe gestalterische und städtebauliche Anforderungen an die Parklandschaft Zürich-Nord. Um diese erfüllen zu können, gab es qualifizierte Ausschreibungen und Verfahren für jeden einzelnen Park: Oerlikerpark, MFO-Park, Louis-Häfliger-Park und Wahlenpark.

Im Juni 2001 konnte der Oerlikerpark, im Juli 2002 der MFO-Park, im August 2003 der Louis-Häfliger-Park und im Frühling 2005 der Wahlenpark eröffnet werden. Jede dieser Parkanlagen ist ein gartenarchitektonisches Werk für sich, abgestimmt auf die speziellen Bedürfnisse der zukünftigen Benutzerinnen und Benutzer. Zusammen haben sie eine gültige Aussage über die zeitgenössische Freiraum- und Landschaftsarchitektur getroffen.

Dank hoher Standortgunst und grossem Potenzial entwickelt sich das Zentrum Zürich-Nord über Erwarten schnell. So kommt es, dass Wohn- und Bürobauten zum Teil schon bezogen wurden, bevor die Parkanlagen fertig gebaut waren.

Kontakt