Global Navigation

Netzhauterkrankungen

Im Ambulanten Zentrum der Augenklinik (AZA) untersuchen und behandeln wir Patientinnen und Patienten mit chronischen Erkrankungen der Makula.

netzhauterkrankungen

Schärfstes Sehen im Zentrum der Netzhaut

Die Makula ist der Teil der Netzhaut mit der höchsten Anzahl an Sehzellen. (Auf einen Quadratmillimeter kommen ca. 147'000 Sehzellen.) Hier wird das besonders scharfe Sehen ermöglicht: Lesen, Gesichtserkennung, Farbunterscheidung. Das in der Makula – auch «gelber Fleck» genannt – eingelagerte Lutein schützt das Auge vor schädigenden UV-Strahlen.

Erkrankungen

Therapie

Diagnostik, Untersuchung und Therapie finden in unserem Ambulanten Zentrum Augenklinik (AZA) statt.

  • Anti-VEGF-Therapie: Der vaskuläre endotheliale Wachstumsfaktor (VEGF) steuert die Neubildung der Blutgefässe der Netzhaut. Medikamente, die anti-VEGF Hemmer beinhalten und direkt in das Auge gegeben werden, stoppen die krankhafte Vermehrung der Blutgefässe und führen zu deren Rückbildung.
  • Laserbehandlung: Das Laserlicht verursacht auf der Netzhaut eine Hitzeentwicklung. Es bildet sich eine pigmentierte Narbe, die sehr klein ist und das Sehen nicht beeinflusst. Bei der panretinalen Laserkoagulation wird die gesamte Netzhaut mit Aussparung der Makula gitterförmig abgeriegelt, um der Makula die komplette Sauerstoffleistung zu liefern.
  • Photodynamische Therapie (PDT): Bei dieser Therapie wird ein venös verabreichter, lichtempfindlicher Farbstoff mittels kaltem Laserlicht aktiviert. Damit werden krankhafte Netzhautgefässe verödet und die Sehkraft stabilisiert.

Angebot

Gerne beraten Sie unsere Spezialistinnen und Spezialisten in folgenden Sprechstunden: der Makula-Sprechstunde, der Injektionssprechstunde und der Laser-Sprechstunde (Dr. med. univ. S. Kinzl, Dr. med. F. Heussen, Dr. med. J. Eisenack, Dr. med. S. Lortz).

Weitere Informationen

Kontakt