15. Dezember 2016

Quartier-eBus wechselt auf Linie 39

Der eBus wechselt von der Linie 35 auf die Linie 39
Der eBus wechselt von der Linie 35 auf die Linie 39

Nach zweimonatigem Einsatz in Altstetten setzt der gemietete eBus seinen Probebetrieb auf der Linie 39 fort. Für Christian Böckmann, Fachleiter Fahrzeugmanagement, der richtige Zeitpunkt, um ein erstes Zwischenfazit zu ziehen: «Da wir noch nie einen reinen Batteriebus in unserer Flotte hatten, haben wir bei der Inbetriebnahme des Fahrzeugs und der dazugehörigen Ladeinfrastruktur bereits viel dazugelernt». Erfreulich sei gewesen, dass der eBus das Streckenprofil der Linie 35 einwandfrei meisterte und keinerlei Probleme im Zusammenhang mit dem elektrischen Antriebsstrang auftraten. Auch das Fahrpersonal habe sich in kürzester Zeit mit der neuen Technologie des eBus angefreundet und sei positiv überrascht ob dem komfortablen Handling und der Kraft, die in diesem Fahrzeug steckt. Die Herausforderungen waren indes deutlich trivialer: so hatte sich die Werkstatt mit Problemen bei der Zielanzeige, der Starterbatterie und dem Fahrersitz zu beschäftigen, die nicht den Standards der VBZ entsprachen und für den Probebetrieb angepasst werden mussten.

Eines ist sicher: Der eBus sorgt für Aufmerksamkeit und weckt die Neugier der Fahrgäste. Dies ist auch David Sorg, Projektleiter Marktentwicklung, aufgefallen: «Unsere Fahrgäste bemerken die Veränderung und erkundigen sich beim Fahrpersonal über ihr futuristisches Transportmittel». Freudig stimmten auch die überwiegend positiven Feedbacks zum «elektrischen Exoten»: «Die Fahrgäste schätzen das Engagement der VBZ zur weiteren Reduktion von Primärenergieverbrauch, Treibhausgas- und Lärmemissionen sowie der Abhängigkeit von fossilen Treibstoffen».

Bis Ende Januar 2017 wird der eBus in den Quartieren Oberstrass/Fluntern unterwegs sein. Die Strecke mit ihren beachtlichen Steigungen ist topografisch um einiges anspruchsvoller als die Linie 35. Es wird spannend sein, zu beobachten, wie der eBus diese Herausforderung meistert. Wir bleiben dran und berichten wieder.