Global Navigation

Private Energieverbunde

stadt-zuerich.ch/energieverbunde

Energieverbunde sind gute Alternativen zu Einzellösungen für die Wärme- und Kälteversorgung. Wer seine Heizung ersetzt oder einen Neubau plant, sollte einen Anschluss ans öffentliche Fernwärmenetz prüfen. Auch private Energieverbunde mit erneuerbaren Energien oder Abwärme sind in der Stadt Zürich willkommen. 

Je nach Energieträger, Anzahl Gebäude, Wärmebedarf oder Etappierung des Ausbaus können Energieverbunde technisch unterschiedlich konzipiert werden. Eine sorgfältige Planung durch ein erfahrenes Planungsbüro oder ein Energiedienstleistungsunternehmen ist dringend zu empfehlen. Die Energieberatung Stadt Zürich unterstützt Sie bei der Initiierung Ihres privaten Energieverbunds.

Anschluss an bestehenden oder neuen Energieverbund

In vielen Quartieren der Stadt Zürich sind Energieverbunde vorhanden, die noch Anschlusskapazitäten haben. In diesem Fall ist es am einfachsten, sich an einen bestehenden Verbund oder an die öffentliche Fernwärme anzuschliessen. Alternativ können Sie ein neues Energieverbund-Projekt anstossen, sofern an Ihrem Standort ein geeigneter Energieträger nutzbar ist. Im Vordergrund steht dabei Grundwasser und in eingeschränktem Mass Seewasser. Aber auch für die Nutzung von Erdwärme kommen Verbundlösungen infrage. Bei der Nutzung von Grundwasser ist es in gewissen Gebieten sogar vorgeschrieben, eine Verbundlösung zu prüfen.

Welche Energieträger gibt es an meinem Standort?

Entdecken Sie hier gebäudegenau, welche erneuerbaren Energieträger an Ihrem Standort verfügbar sind oder in Zukunft verfügbar sein werden. Adresse eingeben und Informationen zu möglichen Wärmeformen erhalten. Darüber hinaus finden Sie die Kontaktdaten Ihrer Ansprechperson.

Adresse in der Stadt Zürich:

Liegt Ihre Liegenschaft nicht im Fernwärmegebiet, bedeutet das nicht automatisch das Aus für einen Anschluss. Möglicherweise existiert ein privater Energieverbund, bei dem noch Anschlusskapazitäten bestehen, oder ein Verbund ist in der Nähe in Planung. 

Je nach Wärmebedarf und Entfernung Ihrer Liegenschaft von der nächsten Leitung des Verbunds ist ein Einzelanschluss wirtschaftlich. Bei kleinen Gebäuden kann ein gemeinsamer Anschluss mehrerer Nachbarliegenschaften sinnvoll sein, um die Investitionskosten für den Einzelnen zu senken. Auch neue private Energieverbunde mit erneuerbaren Energien oder Abwärme sind in der Stadt Zürich willkommen.

Unabhängige Beratung

Die Energieberatung Stadt Zürich zeigt Ihnen gern Ihre Optionen auf, kontaktiert potenzielle Anschlusspartner und begleitet Sie beim Aufbau der Verbundgemeinschaft.  
  • Kann Ihre Liegenschaft an einen Verbund angeschlossen werden? Wir zeigen Ihnen konkrete Anschlussmöglichkeiten.
  • Gibt es Optionen, einen neuen Verbund zu starten? Wir unterstützen Sie.
  • Abwicklung des Koordinationsverfahrens für Grundwasser-Verbunde
  • Wir unterstützen Sie bei der Suche nach Verbundpartnern in der Nachbarschaft oder vermitteln weitere geeignete Kontakte.
  • Wir geben Auskünfte oder beraten zu Vor- und Nachteilen verschiedener Verbundlösungen im Vergleich zu Einzellösungen.

Die Beratung zu Energieverbunden ist eine Dienstleistung des Umwelt- und Gesundheitsschutzes Zürich im Rahmen der Energieberatung Stadt Zürich

Energieberatung Stadt Zürich
Klimabüro
Beatenplatz 2
8001 Zürich

Wie funktioniert ein Energieverbund?

Warmer Verbund

Eine erneuerbare Wärmequelle wird zentral gefördert. So wird beispielsweise über einen Brunnen Grundwasser hochgepumpt und einer Wärmepumpe zugeführt. Diese entzieht dem Grundwasser Wärme und erzeugt mithilfe von Strom 40 bis 50°C warmes Wasser für den Heizkreis. Das Grundwasser wird dabei um wenige Grad Celsius abgekühlt und wieder dem Grundwasserleiter zugeführt. Anstelle von Grundwasser kann auch Seewasser gefasst, Erdwärme über eine Sonde gefördert oder Abwärme genutzt werden.

Das aufgeheizte Wasser wird anschliessend über erdverlegte Leitungen zu den einzelnen Liegenschaften geführt. Dort gibt es Wärme an die Heizung und die Wassererwärmung ab und fliesst in einem geschlossenen Kreislauf wieder zur Energiezentrale zurück.

Kalter Verbund

Statt über das Leitungssystem heisses Wasser an die einzelnen Liegenschaften zu verteilen, gibt es insbesondere bei Grund- und Seewasserverbunden eine alternative Lösung: Kaltes Wasser wird direkt an die Verbundpartner verteilt. In jeder Liegenschaft ist eine Wärmepumpe vorhanden, um das Heizwasser zu erzeugen.

Legende_Warmer_Kalter_Verbund
Warmer_Verbund
Kalter_Verbund

Grundüberlegungen in der Startphase

Wenn Sie einen Energieverbund initiieren möchten, haben Sie verschiedene Möglichkeiten: Sie können den Energieverbund von einer spezialisierten Firma im Contracting erstellen und betreiben lassen, einen Verbund selber betreiben oder einem bestehenden Verbund beitreten. 

Fragen & Antworten

Weitere Informationen