Global Navigation

Neu- und Ersatzneubau

Planen Sie einen Neubau? Mit einer modernen Bautechnik und Architektur können Sie die Energiekosten dauerhaft senken und gleichzeitig nachhaltig zum Klimaschutz beitragen. 

Im Neubaubereich sind viele Energiestandards gesetzlich verankert. Zur Erreichung der Klimaschutzziele ist es wichtig, noch weiter zu gehen und vollständig auf fossile Energieträger zu verzichten. Nutzen Sie dazu die Beratungsangebote der Stadt Zürich. 

Energieberatung Stadt Zürich
Klimabüro
Beatenplatz 2
8001 Zürich

Zuständigkeit

Ihre Anfrage an die Energieberatung bearbeiten Fachleute von ewz, UGZ und Wärme Zürich.

Förderprogramme

Energiebewusst mit Minergie-Standard

Minergie ist ein Schweizer Standard für neue und modernisierte Gebäude. Im Zentrum stehen der Wohn- und Arbeitskomfort für die Gebäudenutzenden, sowohl in Neubauten als auch bei Erneuerungen. Ermöglicht wird dieser Komfort durch eine hochwertige Gebäudehülle und eine systematische Lufterneuerung. Minergie-Bauten zeichnen sich zudem durch einen sehr geringen Energiebedarf und einen möglichst hohen Anteil an erneuerbaren Energien aus. Durch eine offizielle Zertifizierung wird das Bauprojekt von einer unabhängigen Institution auf seine Qualität geprüft. Das Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL) ist die Anlaufstelle für sämtliche Anliegen rund ums «Bauen nach Minergie» im Kanton Zürich und zuständig für den Zertifizierungsprozess sämtlicher Minergie Standards.

Sonnenschutz

Der Sonnenschutz, auch sommerlicher Wärmeschutz genannt, gewinnt angesichts der heisser werdenden Sommer an Bedeutung. Ein wirksamer Sonnenschutz leistet einen wesentlichen Beitrag an ein angenehmes Raumklima und ist deshalb bei allen Räumen Pflicht.

Gesetzliche Vorgaben & Bewilligungsverfahren

Das kantonale Energiegesetz und das Planungs- und Baugesetz enthalten energetische Bauvorschriften für Gebäude und haustechnische Anlagen. Die energierechtlichen Anforderungen werden im Rahmen der Baubewilligung von den Gemeinden vollzogen. In der Stadt Zürich ist dafür der Umwelt- und Gesundheitsschutz (UGZ) zuständig.

Weitere Informationen