Global Navigation

Medienmitteilungen

Der Stadtrat von Zürich, Finanzdepartement, Hochbaudepartement

13. September 2017

Wohn- und Geschäftshaus in Zürich-Wiedikon wird instand gesetzt

Stadtrat bewilligt Ausgaben von 3,44 Millionen Franken

An der Birmensdorferstrasse 299 wird eine Liegenschaft mit neun Wohnungen und einem Ladengeschäft instand gesetzt. Der Stadtrat hat Ausgaben von 3,44 Millionen Franken bewilligt, von denen 2,73 Millionen Franken gebunden sind. Zudem erhält jede Wohnung einen Balkon und es wird eine Zentralheizung eingebaut, was neue Ausgaben von 0,71 Millionen Franken nötig macht.

Der Ausbaustandard des fünfgeschossigen Gebäudes (Baujahr 1898) an der Birmensdorferstrasse 299 ist tief, der Zustand schlecht. Nun soll mit verschiedenen Massnahmen sichergestellt werden, dass dieses auch für die nächsten dreissig Jahre gebrauchstauglich ist. So wird etwa die Hoffassade neu gedämmt, es werden strassenseitig Schallschutzfenster eingebaut und Küchengeräte sowie Sanitärapparate erneuert. Dafür und für weitere Arbeiten hat der Stadtrat gebundene Ausgaben von 2,73 Millionen Franken bewilligt. Dazu kommen 0,71 Millionen Franken an neuen Ausgaben für den Anbau von Balkonen und für den Ersatz der Einzelöfen durch eine Zentralheizung. Die Wärme für Heizung und Wasser wird durch zwei Erdsonden und eine Wärmepumpe erzeugt. Ausserdem wird die Einliegerwohnung im Laden im Erdgeschoss aufgehoben und die Ladenfläche entsprechend vergrössert. Insgesamt betragen die vom Stadtrat bewilligten Aufwendungen 3,44 Millionen Franken. 

Die Instandsetzung hat höhere Mieten für die neun Wohnungen (eine 1-Zimmer-, vier 2-Zimmer und vier 3-Zimmer-Wohnungen) zur Folge. Kostete zum Beispiel eine 3-Zimmer-Wohnung bisher netto 789 Franken, wird die neue Miete gemäss heutigen Berechnungen 1267 Franken betragen.

Der Baubeginn ist für den Winter 2017/2018 geplant, die Bauzeit dürfte rund ein Jahr betragen. Da die Liegenschaft unbewohnt sein muss, wenn die Arbeiten ausgeführt werden, hat die Liegenschaftenverwaltung die Wohnungen in den letzten Jahren nur noch befristet vermietet. Der einzigen verbliebenen Mietpartei mit einem unbefristeten Mietvertrag wird sie nach Möglichkeit eine Ersatzwohnung anbieten.




Organisationseinheit: Stadtrat, Finanzdepartement, Hochbaudepartement