Global Navigation

Medienmitteilungen

Der Stadtrat von Zürich, Finanzdepartement

10. Januar 2018

31 günstige Wohnungen in Zürich bleiben erhalten

Abschreibungsbeitrag von 1,35 Millionen Franken an die Stiftung PWG

Die Stiftung zur Erhaltung von preisgünstigen Wohn- und Gewerberäumen der Stadt Zürich (Stiftung PWG) erhält von der Stadt Zürich zwei Abschreibungsbeiträge in der Höhe von 800 000 beziehungsweise 550 000 Franken. Die Mietzinse für 31 Wohnungen in Zürich-Enge und Zürich-Altstetten bleiben damit langfristig günstig.

Die Stiftung PWG hat Anfang 2018 an der Brunaustrasse 71 für 6,18 Millionen Franken und an der Calandastrasse 2 und 4 für 7,26 Millionen Franken zwei Mehrfamilienhäuser erworben. Die beiden Liegenschaften umfassen insgesamt 31 Wohnungen (1- bis 4-Zimmer-Wohnungen), 9 davon an der Brunaustrasse 71 und 22 an der Calandastrasse 2 und 4. Der Stadtrat gewährt der Stiftung PWG für den Kauf der Liegenschaften Abschreibungsbeiträge von 800 000 beziehungsweise 550 000 Franken. Damit unterstützt er das in der Gemeindeordnung verankerte Ziel, das Angebot an günstigem Wohn- und Gewerberaum zu erhalten. Dank der städtischen Abschreibungsbeiträge können die günstigen Mietzinse langfristig beibehalten werden.

Der Stiftungsrat hat den Beitrag beantragt, weil ohne diesen Beitrag keine angemessene Verzinsung des Eigenkapitals möglich wäre. Der Abschreibungsbeitrag an die Stiftung PWG wird aus dem Budget 2017 gewährt, für das der Gemeinderat 3 Millionen Franken bewilligt hat. Es handelt sich dabei um das dritte und vierte Gesuch der Stiftung PWG im Jahr 2017. Für die ersten zwei Gesuche wurden bereits 1,62 Millionen Franken ausbezahlt.




Thema: Wohnen

Organisationseinheit: Stadtrat, Finanzdepartement