Global Navigation

Medienmitteilungen

Der Stadtrat von Zürich, Finanzdepartement

3. Juli 2019

Restaurants Commercio-Piccadilly AG führt ab 2021 die Fischerstube

Im Sommer 2021 wird die neue Fischerstube am alten Ort eröffnet. Bereits jetzt steht fest, wer sie dann führen wird: Es ist die Restaurants Commercio-Piccadilly AG. Sie betreibt heute sieben Lokale in den Stadtkreisen 1, 4 und 8, darunter Mère Catherine, Commercio oder Commihalle. Der Stadtrat hat den Mietvertrag mit dem Zürcher Unternehmen genehmigt.

Im Dezember 2018 bewilligte der Gemeinderat ohne Gegenstimme den Ersatzneubau des Restaurants Fischerstube samt Terrasse mit Blick Richtung Zürich. Zum gastronomischen Ensemble am und auf dem See gehören auch ein Gartenbuffet sowie die Fischerhütte, die instandgesetzt wird. Die Bauarbeiten sollen Ende dieses Jahres beginnen, im Sommer 2021 soll der Betrieb wieder aufgenommen werden. Liegenschaften Stadt Zürich hat das Restaurant deshalb zur Neuvermietung auf diesen Zeitpunkt hin ausgeschrieben.

Ein Konzept für die ganze Bevölkerung

Insgesamt gingen elf Bewerbungen ein. Den Zuschlag erhielt die Restaurants Commercio-Piccadilly AG für eine Mietdauer von fünf Jahren, verbunden mit einer echten Option zur Verlängerung um weitere fünf Jahre. Der Stadtrat hat den Mietvertrag genehmigt. Die AG gehört zur 1973 gegründeten Commercio Arthouse Gruppe; sie führt sieben Restaurants in Zürich, darunter das Commercio, Mère Catherine oder die Commihalle und betreibt zusätzlich eine Pasta-Manufaktur. Das zweite Standbein der Gruppe ist die Arthouse Commercio Movie AG mit sieben Kinos.

Die Restaurants Commercio-Piccadilly AG überzeugte mit ihrem Konzept eines Restaurants für die breite Bevölkerung, in dem sich «alle wohl und willkommen fühlen». Es setzt hauptsächlich auf Fisch aus dem Zürichsee und aus anderen Schweizer Seen, wobei nicht nur «edle» Fische auf den Teller kommen sollen, sondern auch Weissfische wie Rotauge und Schleie. Ergänzt wird das Angebot durch vegetarische und vegane Gerichte sowie Fleisch aus regionaler Produktion – nach Möglichkeit in Bio-Qualität. Auch bei Wein und Bier wird auf die regionale Herkunft geachtet.

Im Ersatzneubau kann die Fischerstube künftig als Ganzjahresbetrieb geführt werden. Sie wird an sieben Tagen pro Woche geöffnet sein. Für diese Saison ist sie nochmals befristet an die bisherigen Betreiber vermietet worden.

Thema: Wirtschaft

Organisationseinheit: Stadtrat, Finanzdepartement