Global Navigation

Wohnbauförderung

stadt-zuerich.ch/wohnbaufoerderung

Die Stadt Zürich fördert seit 1907 gemeinnützigen Wohnraum. In Zusammenarbeit mit Baugenossenschaften, Stiftungen und Vereinen, die Wohnungen günstig vermieten.

Mietzinskontrolle

Mit Gemeindebeschluss wurden 1924 die Grundsätze betreffend die Unterstützung des gemeinnützigen Wohnungsbaus festgelegt. Für gemeinnützige Wohnbauträgerschaften, die von der Stadt Zürich unterstützt werden, gilt das Mietzinsreglement, das in einigen wesentlichen Punkten vom geltenden Mietrecht abweicht. Der grösste Teil dieser Wohnungen ist nicht oder heute nicht mehr subventioniert.

Instrumente zur Unterstützung:

Die Fachstelle Gemeinnütziges Wohnen kontrolliert die Nettomietzinsen (ohne Nebenkosten) gemäss Mietzinsreglement. Das Finanzdepartement ist zudem erste Instanz bei Mietzinsbeschwerden. Wohnungen, die der Kanton Zürich mitsubventioniert, unterliegen der kantonalen Mietzinskontrolle.

Kostenmiete

Mietzinse nach städtischem Reglement orientieren sich an der sogenannten Kostenmiete. Mit der Kostenmiete werden die Schuldzinsen und die Verwaltungskosten beglichen, der Unterhalt und Werterhalt der Liegenschaften sowie die Rückstellungen zur Erneuerung sichergestellt. Mittel- bis langfristig bewirkt die Kostenmiete deutlich günstigere Mieten als bei vergleichbaren Objekten auf dem Wohnungsmarkt.

Subventionierter Wohnungsbau

Zur gezielten Verbilligung der Mietzinse werden zinslose Darlehen (Subventionen) oder Beiträge der öffentlichen Hand gesprochen. Über 6700 Wohnungen in der Stadt Zürich sind subventioniert.

  • Je nach Bestimmungszweck werden die Wohnungen an Familien, Personen über 60 Jahren, Jugendliche in Ausbildung, Menschen mit Behinderungen oder alleinstehende Personen vermietet.
  • Die Wohnungen sind ausschliesslich für Personen mit geringem Einkommen reserviert.
  • Die Fachstelle Gemeinnütziges Wohnen kontrolliert periodisch die Einhaltung der Subventionsbestimmungen. Diese beinhalten Vorgaben zu Mindestbelegung der Wohnung, sowie zu Einkommen und Vermögen der Bewohnenden.

Zweckerhaltung

Subventionierte Wohnungen sollen an Menschen vermietet werden, die sie am nötigsten brauchen. Dies sind vor allem Familien, Personen über 60 Jahren, Jugendliche in Ausbildung, Menschen mit Behinderungen und Menschen mit geringem Einkommen. Details hierzu sind im städtischen Zweckerhaltungsreglement festgehalten.

Eine subventionierte Wohnung kann nur beansprucht werden, solange die Subventionsbestimmungen wie Einkommen, Vermögen und Belegung eingehalten werden. Ein Merkblatt des Kantons Zürich fasst die Bestimmungen in Kurzform zusammen (siehe «Formulare und Merkblätter»).

Die Fachstelle Gemeinnütziges Wohnen prüft, ob die subventionierten Wohnungen korrekt vermietet sind. Dazu werden periodisch Kontrollen durchgeführt und zusammen mit den Wohnbauträgerschaften entsprechende Massnahmen umgesetzt.

Formulare und Merkblätter für Bauträger

Leitfaden Vermietung

Bezugsbedingungen für subventionierte Wohnungen und weitere Informationen für Bauträger.

Mutationsmeldung

Musterformular für Ein- und Auszüge in subventionierten Wohnungen

Auskaufsgesuch

Musterformular für Bauträger für die Rückzahlung von Subventionen

Wohnungen in Baurechtssiedlungen

Formular für die Wohnungskontrolle bei Siedlungen im Baurecht

Kontakt

Stadt Zürich
Fachstelle Gemeinnütziges Wohnen
Postadresse:
Postfach 8036 Zürich
Kontaktformular

Mehr zum Thema

Ausschnitt Züriplan

Weitere Informationen