Global Navigation

Publikationen & Broschüren

Wissenswertes zum Leben und Wohnen in den Alterszentren Stadt Zürich

«Hier bin ich nicht nur zufrieden, sondern glücklich»

Auch 2016 unverändert hohe Zufriedenheit in den städtischen Alterszentren

Die elfte, vom Zentrum für Gerontologie der Universität Zürich durchgeführte Umfrage zur Zufriedenheit in den städtischen Alterszentren bestätigt: 95 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner sind zufrieden bzw. sehr zufrieden mit dem Leben in den städtischen Alterszentren. Die Studie zeigt auch, das Angebot entspricht dem Bedürfnis alter Menschen nach einem sicheren Zuhause für das 4. Lebensalter.
 

Wohnen und Leben in den Alterszentren Stadt Zürich

Das Wichtigste in Kürze - ein Überblick zum Leben in den Alterszentren Stadt Zürich. 

Ins Alterszentrum umziehen ist ein wichtiger Schritt. Die meisten tun ihn, weil sie es leichter haben möchten. Beispielsweise um Hausarbeiten, die zunehmend beschwerlich werden, abzugeben. Oder weil immer jemand da ist, wenn sie Unterstützung brauchen. Besonders aber schätzen die Bewohnerinnen und Bewohner im Alterszentrum, dass sie ihr Leben weiterhin selbstbestimmt führen können.

Angehörigen-Leitbild

Die Zusammenarbeit mit den Angehörigen ist uns wichtig.

Die Angehörigen sind Teil des sozialen Bezugsystems der Bewohnerinnen und Bewohner und nehmen einen bedeutenden Platz in der Lebensgeschichte betagter Menschen ein. Als engste Bezugspersonen haben sie eine wichtige soziale Funktion. In Form von emotionaler und praktischer Unterstützung leisten sie einen wesentlichen Beitrag zur Lebensqualität und zur würdigen Gestaltung des letzten Lebensabschnittes der betagten Menschen im Alterszentrum.

Factsheet 2018

Zahlen und Fakten der Alterszentren Stadt Zürich.

Ethische Richtlinien

Die «Ethischen Richtlinien für die Alterszentren Stadt Zürich» wenden sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Bewohnerinnen und Bewohner sowie an die Angehörigen und andere externe Gruppen.

Mitreden - Mitwirken - Mitgestalten

Jedes einzelne der 23 städtischen Alterszentren wird individuell geprägt von den Menschen, die dort leben und arbeiten. Eines aber ist überall gleich: In unseren Häusern können alle mitwirken, die Mitarbeitenden genauso wie die Bewohnenden.

Broschüren zu den Alterszentren

Broschüren und Informationen zu den jeweiligen Alterszentren Stadt Zürich finden Sie, wenn Sie dem Link unter diesem Text folgen. Dort sehen Sie die Übersicht aller 23 Alterszentren - von «Bulliger-Hardau» bis «Wolfswinkel».

Wissenswertes zum Leben in den Alterszentren

Hier informieren wir Sie gerne über

  • das BESA-Abrechnungssystem,
  • unsere Zusammenarbeit mit Hausärztinnen und Hausärzten,
  • über die Taxen
  • sowie die Aufnahme- und Taxordnung Alterszentren

«BESA» ist die Abkürzung für das «Bewohner/-innen-Einstufungs- und -Abrechnungssystem». Mit diesem System werden die Pflegeleistungen erfasst, die nötig werden, wenn Bewohnerinnen und Bewohner infolge von gesundheitlichen Beeinträchtigungen Unterstützung benötigen. Erfahren Sie mehr über das BESA-System im unten angehängten Dokument.

In den Alterszentren der Stadt Zürich (ASZ) gilt das HausärztInnensystem. Das heisst, alle Bewohnenden können sich auch nach dem Einzug ins Alterszentrum weiterhin von ihrer/ihrem HausärztIn betreuen lassen. Weitere Informationen dazu finden Sie weiter unten als Download.

Die Taxen der Alterszentren Stadt Zürich sowie die Aufnahme- und Taxordnung der Alterszentren Stadt Zürich sind in den jeweiligen Dokumenten weiter unten nachlesbar. Für weitere Informationen stehen Ihnen die Verantwirtlichen der Alterszentren gerne zur Verfügung.

Des weiteren können Sie das Organigramm der Alterszentren Stadt Zürich einsehen.

Arbeiten bei Alterszentren Stadt Zürich

Vielfalt in der Ausbildung ist unsere Stärke.

Eine Ausbildung bei Alterszentren Stadt Zürich (ASZ) ist spannend und abwechslungsreich. Wir bieten vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten in unterschiedlichen Tätigkeitsgebieten.

Offene Türen für freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Schätzen Sie das Zusammensein mit betagten Menschen? Gemeinsam mit dem professionellen Betreuungsteam für unsere Bewohnerinnen und Bewohner da sein? Ihnen zuhören und sie durch den Tag begleiten? Dann sind Sie in den städtischen Alterszentren aufs Herzlichste willkommen als freiwillige Mitarbeiterin und Mitarbeiter.

Weitere Informationen

Kontakt