Global Navigation

Saharastaub sorgte für leicht erhöhte Feinstaubwerte in Zürich

News

10. Februar 2021

Saharastaub war auch an der Bahnhofstrasse in Zürich zu sehen.
Saharastaub war auch an der Bahnhofstrasse in Zürich zu sehen.

Zürich wurde am 6. Februar 2021 in ein ganz besonderes Licht getaucht. Eine Staubwolke mit Saharastaub legte sich über die Stadt und tauchte sie in ockergelb.
Der Staub aus der nordafrikanischen Wüste wurde als riesige Wolke in die Schweiz verfrachtet. Da die höchsten Staubbelastungen aber in Höhen um 4000 Metern lagen, war in der Stadt Zürich nur eine leichte Erhöhung der Feinstaubwerte zu verzeichnen. In höheren Lagen erzeugte die Staubwolke jedoch zum Teil sehr hohe Messwerte.

 

 

Kurzfristige Belastung mit Feinstaub in den Alpen  vergleichbar mit Peking

Auf dem Jungfraujoch (3500 m.ü.M.) wurden Spitzenwerte für Partikel der Grösse PM10 von über 700 µg/m³ verzeichnet. Das ist vergleichbar mit der Feinstaubbelastung in Peking oder Neu-Dehli. Allerdings ist der Saharastaub nicht annähernd so gesundheitsbelastend wie der Feinstaub in diesen asiatischen Grossstädten, da das Wetterphänomen nur relativ kurze Zeit andauerte. Zudem bestand der Staub grösstenteils aus mineralischen Substanzen, welche für die Gesundheit weit weniger problematisch sind als beispielsweise Russteilchen von Verbrennungsprozessen.