Global Navigation

Medienmitteilungen

Gesundheits- und Umweltdepartement, Hochbaudepartement

4. Mai 2018

Planung für Rehabilitationsklinik auf dem Triemli-Areal schreitet voran

Architekturwettbewerb für Neubau ausgeschrieben

Das Gesundheits- und Umweltdepartement der Stadt Zürich und die Stiftung Kliniken Valens vertiefen ihre Zusammenarbeit. Auf dem Areal des Stadtspitals Triemli wird eine gemeinsame Rehabilitationsklinik als Neubau geplant. Für Patientinnen und Patienten entsteht in der Stadt Zürich eine umfassende Versorgung nahe an ihrem Wohnort. Der öffentliche Architekturwettbewerb startet im Mai.

Auf dem Areal des Stadtspitals Triemli entsteht voraussichtlich bis 2023 eine Rehabilitationsklinik mit rund 150 Betten. Sie bietet Patientinnen und Patienten aus Zürich einen einfachen und nahen Übergang vom Akutspital in die Rehabilitation. Die Nähe zu den Stadtspitälern Waid und Triemli schafft wertvolle Synergien in der medizinischen und betrieblichen Zusammenarbeit. Das Projekt wird unter der gemeinsamen Leitung des Gesundheits- und Umweltdepartements und der Stiftung Kliniken Valens erarbeitet. Die Stadt Zürich wird für die Kooperation ein Grundstück im Baurecht abgeben, die Stiftung Kliniken Valens die neue Rehabilitationsklinik bauen und betreiben. In den vergangenen Monaten sind im Projekt durch klinische Vertretende der beiden Akutspitäler und der Rehabilitation massgebliche Eckwerte der künftigen Zusammenarbeit erarbeitet worden. Diese sind in das angestrebte Bauprojekt eingeflossen.

Nächste Schritte

Im Auftrag der Kliniken Valens führt das Amt für Hochbauten einen Architekturwettbewerb durch. Gleichzeitig werden der Baurechtsvertrag vorbereitet sowie die künftige medizinische und betriebliche Zusammenarbeit weiter vertieft. Das Ergebnis des Wettbewerbs wird Anfang 2019 vorgestellt. Der Baurechtsvertrag soll dem Gemeinderat ebenfalls Anfang 2019 zur Genehmigung vorgelegt werden.




Thema: Gesundheit, Bauen

Organisationseinheit: Gesundheits- und Umweltdepartement, Stadtspital Triemli, Hochbaudepartement, Stadtspital Waid