Global Navigation

Lela Lessis

Wer bei uns in den Pflegezentren der Stadt Zürich arbeitet, hat eine verantwortungsvolle Aufgabe. Unsere Mitarbeitenden begleiten pflegebedürftige Menschen beim Eintritt und während ihres Aufenthalts. Sie sorgen dafür, dass sich Bewohnerinnen und Bewohner gut einleben, neu anfangen und sich bei uns wohlfühlen.

Vollbildgrafik_1752 x 792_Lessis

«Am liebsten mag ich Momente, in denen ich mit den Gästen am Tisch sitzen kann und sie aus ihrem Leben erzählen»

Lela Lessis, Leiterin Tageszentrum und Abteilungsleiterin im Pflegezentrum Entlisberg

«In meinem Alltag verfalle ich nie der Routine. Durch meine Arbeit im ambulanten und stationären Bereich der Langzeitpflege erlebe ich täglich Neues. Ich bin Leiterin des Tageszentrums und Abteilungsleiterin unserer Pflegewohngruppe. Im Tageszentrum geht es darum, die Gäste zu fördern und zu aktivieren und ihre Angehörigen zu entlasten. Am liebsten mag ich Momente, in denen ich mit den Gästen am Tisch sitzen kann und sie aus ihrem Leben erzählen. Ich bin in Griechenland mit beiden Grosseltern im selben Haus aufgewachsen und habe deshalb eine gute Beziehung zu älteren Menschen. Neben der Betreuung der Gäste ist auch die Betreuung der Angehörigen ein grosses Aufgabengebiet. Die Kommunikation verlangt viel Einfühlungsvermögen. Oft entstehen langjährige Beziehungen. 

Auf der anderen Seite erlebe ich als Abteilungsleiterin der Pflegewohngruppe manchmal auch einen ruhigeren Alltag. Die Menschen leben in einem familiären Rahmen über meist längere Zeit zusammen. Diese Pflegewohngruppe ist zurzeit stabil und deshalb ein guter Ort für neue Mitarbeitende, um in eine ruhigere Langzeitpflege einzusteigen. Das kann sich natürlich auch wieder ändern. Für mich sind die beiden Bereiche super, da ich die Mitarbeitenden je nach Kapazität und Fähigkeit einteilen kann. Durch die vielen Angebote im Pflegezentrum Entlisberg verfügen die Mitarbeitenden in der Pflege über breite Praxiserfahrung. Das kann ihnen neue Türen öffnen. Ich habe intern schon einige Male gewechselt. Das brachte mir Abwechslung und die Chance, in einem neuen Umfeld zu starten. Es fühlte sich an wie ein neuer Job. 

Was ich an den Pflegezentren auch sehr schätze, ist die Offenheit neuen Ideen gegenüber. Ich konnte immer ausprobieren und zusammen mit anderen Mitarbeitenden viel bewirken. Ich kann mir nicht vorstellen, irgendwo anders zu arbeiten.»

.

Weitere Informationen