Global Navigation

Christiane Renfer

Wer bei uns in den Pflegezentren der Stadt Zürich arbeitet, hat eine verantwortungsvolle Aufgabe. Unsere Mitarbeitenden begleiten pflegebedürftige Menschen beim Eintritt und während ihres Aufenthalts. Sie sorgen dafür, dass sich Bewohnerinnen und Bewohner gut einleben, neu anfangen und sich bei uns wohlfühlen.

Vollbildgrafik_1752 x 792_Renfer

«Meine Arbeit ist bedeutsam»

Christiane Renfer, Physiotherapeutin im Pflegezentrum Entlisberg

«Den Wechsel vom Akutspital in den Langzeitbereich habe ich ganz bewusst gemacht, weil ich die Patientinnen und Patienten langfristig betreuen wollte. Um gemeinsam etwas erreichen zu können, muss eine Beziehung aufgebaut werden. Das braucht Zeit. 

Mein Job ist vielseitig. Wir decken eine Spannbreite zwischen Rehabilitation - mit dem Ziel Austritt nachhause - bis Palliative Care ab. Jeder Mensch hat seine Geschichte, Ressourcen und Schwächen. Um sie zu erkennen, muss ich mit einer ganzheitlichen Sichtweise den Menschen wahrnehmen und nach individuellen Lösungen suchen. Das ist ein kreativer Prozess und manchmal wie Detektivarbeit. Meine langjährige Berufs- und auch meine Lebenserfahrung helfen mir dabei. 

Heute früh war ich bei einem von MS betroffenen Bewohner, den ich schon seit längerem begleite. Zurzeit ist er bettlägerig, er leidet unter Spastizität und Schmerzen in den Beinen. Bewegung reguliert den Muskeltonus und wirkt schmerzlindernd. Das Trainieren der Armkraft spielt eine wichtige Rolle für den Erhalt der Fähigkeit zur selbstständigen Fortbewegung beispielsweise für den Antrieb des Rollstuhls. 

Dank unserem breiten Angebot und den verschiedenen Spezialisierungen, wie Gerontopsychiatrie, Demenz, Akut- und Übergangspflege und Langzeitpflege, haben wir Bewohnerinnen und Bewohner mit verschiedenen Ansprüchen. Wie erreiche ich die demenzbetroffene Bewohnerin, wie kommuniziere ich mit dem gerontopsychiatrischen Bewohner? Man muss gut zuhören, um herauszufinden, was der Mensch will und was er zulässt oder zulassen kann.

Ich verstehe mich als Dienstleisterin. Mir ist es wichtig, all unsere Möglichkeiten gezielt einzusetzen. Hausinterne Weiterbildungen sensibilisieren für verschiedene Fachthemen und externe Fortbildungen fördern das Fachwissen. Ich darf viel Selbstverantwortung übernehmen und treffe Entscheide in meinem Bereich. Ich erlebe täglich Wertschätzung und ich weiss: Meine Arbeit ist bedeutsam.»

.

Weitere Informationen