Global Navigation

Blog «Wir pflegen. Zürich.»

Auf geht’s! Ab nach Thailand ins Zentrum Baan Kamlangchay

Veröffentlicht am Dienstag, 27. März 2018 um 19.48 Uhr
Von Denise Bellwald, Berufsbildungsverantwortliche Pflegezentrum Bachwiesen
Denise Bellwald und Gini packen den Koffer
Denise Bellwald und Gini packen den Koffer

An der «Nacht der PZZ» im letzten Jahr wurde verkündet, dass sich Mitarbeitende für ein Traumpraktikum in Chiang Mai in Thailand bewerben können. Für mich war klar, ich musste mich bewerben. Nun geht es ab nach Thailand, in das Land des Lächelns. Am Osterwochenende geht meine Reise los und ich bin jetzt schon sehr gespannt darauf, was mich in Chiang Mai erwartet. Ich kann es kaum glauben, dass ich bereits in ein paar Tagen im Flieger sitze und den aktuellen 37 Grad und 32 % Luftfeuchtigkeit entgegenfliegen werde.

Nun heisst es in den nächsten Tagen, meine Aufgaben als Berufsbildungsverantwortliche Pflege im Bildungsteam des Pflegezentrums Bachwiesen aufzuteilen und den mir zugeteilten Lernenden und Studierenden sowie allen im Bachwiesen für die nächsten fünf Wochen «Tschüss» zu sagen.

Thailand ganz anders

Aktuell erhalte ich von den Studierenden und den Lernenden immer wieder die gleiche Frage gestellt: «Auf was bist du am meisten gespannt in Thailand?». Ich antworte stets mit dem gleichen Satz: «Ich kann es gar noch nicht genau sagen, ich bin einfach auf die Erfahrung gespannt, da ich Baan Kamlangchay nur aus den Medien kenne.» Auf jeden Fall merke ich nun mit jedem Tag, mit dem der Abflug näher rückt, dass ich auch ein bisschen nervöser werde, dies jedoch stets im positiven Sinne.

Thailand war und ist für mich bis anhin eine der schönsten Feriendestinationen, die es gibt. Die wunderschönen Strände, die wuchtigen Palmen, das rauschende Meer und die leicht salzig riechende Brise, die in der Luft liegt... So habe ich Thailand in Erinnerung. Tja, falsch gedacht, denn Chiang Mai liegt ganz im Norden Thailands, im dichten Dschungel, weit entfernt von Strand und Meer. Obwohl ich bereits viele aufregende Stories über Chiang Mai gehört habe, stand der Norden Thailands nicht auf meiner To-do-Liste. Umso mehr freue ich mich über das mir noch unbekannte Gebiet in Thailand.

Leben und Arbeiten

Abschiedsgruss des Teams

Ich hätte mir zudem nie erträumen lassen, dass ich mal als Praktikantin und nicht als Feriengast in dieses Land fliegen werde. Umso aufgeregter bin ich nun in einer fremden und vollkommen anderen Kultur für fünf Wochen zu leben und zu arbeiten.

Nun heisst es Koffer packen – wer kennt das nicht? – den grossen Wäscheberg, der in den Koffer passen soll. Ich habe immer das gleiche Problem, wenn ich auf Reisen gehe: Welche Kleider sollen mit und welche bleiben zuhause? Meist habe ich sowieso zu viele Kleider dabei. Deshalb versuche ich nun konsequent zu sein und einiges zuhause zu lassen, damit ich für meine Nichten und Neffen tolle Erinnerungsstücke mit nachhause bringen kann. Ich bin gespannt, wie viele Kilos mein Koffer auf der Waage beim Check-in am Flughafen anzeigen wird. Für meine elf Jahre alte Hündin, die auf den Namen Gini hört, riecht der Koffer bereits jetzt schon nach einem grossen Abenteuer.

Plötzlich fällt mir ein, dass ich auf gar keinen Fall ohne ein kleines Dankeschön an Martin Woodtli, dem Leiter des Zentrums Baan Kamlangchay, fliegen kann. Was könnte jemand vermissen, der in der Schweiz aufgewachsen ist und nun in Asien lebt? Aromat? Käse? Schoggi? Ich entscheide mich für die allseits beliebten Schoggistängeli und  hoffe, sie schmelzen mir dann nicht davon.

Ich freue mich darauf, euch in meinem nächsten Blog-Beitrag über meine Hinreise und die Ankunft im Baan Kamlangchay zu berichten.

Wir pflegen. Den Austausch.

Was meinen Sie dazu? Kommentieren Sie unseren Beitrag auf Facebook.

 

 

Informationen zum Traumpraktikum Pflege

Das Zentrum Baan Kamlangchay in Thailand bietet Kurz- und Langzeitbetreuung für ältere Menschen an – vorwiegend aus dem deutschsprachigen europäischen Raum.
Die 12 bis 14 demenzkranken Gäste des Zentrums werden von jeweils drei persönlich zugeteilten Betreuerinnen und Betreuern in drei Schichten betreut.

Die Pflegezentren ermöglichen ausgewählten Mitarbeitenden ein Praktikum in diesem Zentrum. Dafür mussten sich die interessierten Pflegefachpersonen HF intern bewerben und einige Bedingungen erfüllen.

Das Praktikum dauert vier Wochen. Die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter pflegt, betreut und unterstützt die Gäste des Zentrums in ihrem Alltag, wohnt auf dem Gelände des Zentrums und kann auch die Freizeit mit dem Personal des Zentrums verbringen.

Für das Jahr 2018 werden zwei jeweils vierwöchige Praktika festgelegt. Im April wird Denise Bellwald, Berufsbildungsverantwortliche im Pflegezentrum Bachwiesen, in das Praktikum starten. Im Spätherbst schliesst sich ein zweites Praktikum mit einem anderen Mitarbeiter der Pflegezentren an.

Weitere Informationen