Global Navigation

Ökologische Beschaffung

Mit rund 28 000 Angestellten ist die Stadt Zürich ein Grosskonzern. Sie baut und unterhält Gebäude, vergibt Aufträge an Dritte und kauft ein. Die Aufwände dafür betragen jährlich zwei Milliarden Franken. Diese Ausgaben werden dem Beschaffungsleitbild der Stadt Zürich entsprechend möglichst sorgfältig getätigt: Es sollen die wirtschaftlich günstigsten Lösungen über den ganzen Lebensweg (Produktion, Nutzung, Entsorgung) gefunden werden, die neben sozialen Aspekten auch hohen Umweltanforderungen genügen.

Seit 2009 hat die Stadt Zürich den Einsatz von Recyclingpapier stetig gesteigert. Seit 2014 wird mit Ausnahme von wenigen Einzelfällen ausschliesslich Recyclingpapier mit dem Öko-Label «Blauer Engel» oder einem nachweislich vergleichbaren Standard beschafft. Mit Beschluss vom 13. April 2016 hat der Stadtrat für den Papierverbrauch neue Zielvorgaben verabschiedet: In der allgemeinen Verwaltung wird bis 2020 ein Zielwert von 4000 Blatt A4-Papier pro Stellenwert und Jahr angestrebt und bei den Schulen 1200 Blatt pro Schülerin bzw. Schüler. 

Engagement über die Stadtgrenze hinaus

In der Interessengemeinschaft Ökologische Beschaffung Schweiz werden Grundlagen erarbeitet, Stellungnahmen verfasst und Erfahrungen ausgetauscht. Zürich war bereits 1994 Gründungsmitglied. Für die Bemühungen in sozialer Hinsicht wurde die Stadt Zürich 2013 als solidarischste Stadt mit der maximalen Punktezahl in der Beschaffung erkoren. Seit 2004 beteiligt sich die Stadt Zürich an der europäischen Kampagne Procura+ und vergleicht sich auch international mit anderen Städten. Im europäischen Vergleich nimmt Zürich eine Vorreiterrolle ein.

Weitere Informationen

Kontakt