Global Navigation

Radon ist ein natürliches, radioaktives Gas, ein Zerfallsprodukt von uranhaltigem Untergrund. Es kommt überall in der Schweiz in unterschiedlichem Ausmass vor, abhängig von Gesteinen und Böden.

Radon dringt durch undichte Stellen in Gebäude ein, beispielsweise durch Naturböden, durch Risse in Bodenplatten und im Mauerwerk sowie durch undichte Kabel- und Rohrdurchführungen. In solchen Fällen kann sich das radioaktive Gas in schlecht belüfteten Wohnräumen anreichern und über die Atemwege in die Lunge und schliesslich zu Lungenkrebs führen. In der Stadt Zürich ist das Radonrisiko jedoch gering.

Welche Gebäude von Radon betroffen sind, lässt sich nur mit einer Messungen der Radonkonzentration herausfinden. Sie werden am besten während der Heizperiode geplant, da dann die Radonkonzentration höher ist. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) gibt Empfehlungen für Richt- und Grenzwerte.

Radon in der Stadt Zürich

Im Rahmen eines nationalen Messprogrammes (RAPROS-Programm) wurden in 118 ausgewählten Gebäuden in der Stadt Zürich Messungen durchgeführt. Die Messresultate in bewohnten Räumen lagen alle unter dem Grenzwert der Strahlenschutzverordnung von 1000 Becquerel/m³ (Bq/m³). Auch der Richtwert von 400 Bq/m³ wurde in allen Fällen eingehalten. In unbewohnten Räumen im Keller oder im Untergeschoss wurden einige Überschreitungen des Richtwertes festgestellt.

Wann besteht Handlungsbedarf?

In der Stadt Zürich besteht aufgrund der ausgewerteten Messungen kein unmittelbarer Handlungsbedarf. Vom gesamten Gebäudebestand in der Stadt Zürich sind weniger als 1 % von Radon betroffen. Da die Radon-Belastung jedoch auch kleinräumig stark schwankt, kann letztlich nur eine Messung über die Situation im einzelnen Gebäude Auskunft geben.

Bei einer Überschreitung des Grenzwertes von 1000 Bq/m³ muss die Eigentümerschaft die erforderliche Sanierung mit baulichen oder technischen Massnahmen innerhalb von drei Jahren vornehmen. Bei Neu- und Umbauten sowie bei Sanierungen gilt ein Richtwert von 400 Bq/m³, soweit dies mit einfachen baulichen Massnahmen erreicht werden kann.

Weitere Informationen

Kontakt