24. März 2017

Es ist wieder Zecken-Zeit. So schützen Sie sich.

Zecken können neben anderen Krankheiten die Hirnhautentzündung (FSME) und die Borreliose übertragen. Die nachfolgenden Hinweise helfen Ihnen, sich zu schützen:

  • Lange Hose, langärmliges Oberteil und geschlossene Schuhe tragen
  • Helle Kleidung hilft, umherwandernde Zecken zu sehen
  • Antizeckenspray benutzen
  • Unterholz und Gebüsch meiden, Zecken halten sich in der Vegetation bis in maximal 1m Höhe auf
  • Körper nach jedem Aufenthalt im Freien (Wald, Wiese, …) nach Zecken absuchen (Haaransatz, hinter den Ohren, Kniekehlen, unter den Achseln, Schultern, Gesäss, Leiste, Bauchnabel)
  • Allfällig gefundene Zecken sofort entfernen
  • Mit feiner Pinzette die Zecke möglichst nah am Körper greifen und langsam ziehen, bis die Zecke loslässt
  • Kein Öl oder andere chemische Mittel verwenden
  • Stelle des Stiches desinfizieren
  • Datum des Zeckenstiches notieren. Wenn bis etwa einen Monat nach dem Zeckenstich grippeartige Symptome und / oder eine Hautrötung auftreten, Arzt aufsuchen

Präventions-App zu Zecken

Die von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) entwickelte kostenlose Präventions-App «Zecke» bietet Informationen rund um Zecken und die durch sie übertragenen Krankheiten. Die App weist Sie mit einer Gefahrenpotenzial-Karte auf lokale Risiken durch Zecken hin. Wenn Sie einen Zeckenstich ins Zeckentagebuch eintragen, wird die App Sie in regelmässigen Abständen auf Borreliose-Symptome abfragen.