Global Navigation

Keine Mückenplage in der Stadt Zürich

News

6. August 2021

Tigermücken Monitoring Gabi Müller
In Zürich gibt es aktuell keine Mückenplage. Die Ausbreitung der asiatischen Tigermücke soll verhindert werden. Drum wird sie in Zürich regelmässig kontrolliert.

Mücken vermehren sich besonders gut in einem feuchten Umfeld. Häufiger Regen wie in diesem Sommer ist daher eine gute Voraussetzung für die Ausbreitung von Mücken. In der Stadt Zürich gibt es aktuell jedoch keine Mückenplage und auch die Tigermücke, welche 2018/2019 in Zürich-Wollishofen gefunden wurde, konnte bei den bisherigen Kontrollen nicht nachgewiesen werden.

 

 

 

 

 

Die Schädlingspräventionsstelle des Umwelt– und Gesundheitsschutzes Zürich hat bisher keine grösseren Vorkommen von Mücken beobachtet. Auch aus der Bevölkerung sind nicht mehr Meldungen als in einem gewöhnlichen Sommer eingetroffen. Die Entwicklung von Mücken wird jedoch genau beobachtet. Besonderes Augenmerk legt die Schädlingspräventionsstelle der Stadt Zürich auf die Brut von Tigermücken.

Bisher keine Tigermücken gefunden

Die Tigermücke ist eine aggressive Stechmücke, die im Gegensatz zu den einheimischen Arten auch tagsüber Blut saugt und Krankheiten übertragen kann. Insbesondere dort, wo Menschen von Fernreisen kommen und Mücken als blinde Passagiere mitreisen, können Tigermücken eingeschleppt werden. Aus diesem Grund werden Plätze, wie der Carparkplatz am Hauptbahnhof Zürich, regelmässig kontrolliert. Ebenso wird das Areal in Wollishofen, wo 2019 noch Tigermücken gefunden wurden, regelmässig auf Vorkommen von Tigermücken kontrolliert. Im Jahr 2021 konnte die Tigermücke bisher weder am Carparkplatz noch in Wollishofen nachgewiesen werden.

Schwarz-weiss gestreifte Mücken melden

Wer eine schwarz-weiss gestreifte Mücke auf dem Stadtgebiet findet, kann diese im Internet unter www.zueriwieneu.ch oder in der App "Züri wie neu" melden. Sichtungen im übrigen Kanton können auf der Webseite www.muecken-schweiz.ch gemeldet werden. Die Fachstelle Schädlingsprävention und -beratung des Umwelt- und Gesundheitsschutzes Zürich ist eine der vier offiziellen Meldestellen für invasive Mücken in der Schweiz. Sie nimmt in dieser Funktion Mücken-Meldungen aus dem ganzen Kanton Zürich sowie den Kantonen Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, St. Gallen, Schaffhausen, Thurgau und Zug entgegen.

Wasseransammlungen vermeiden

Auch einheimische Mücken sind lästig und können unangenehmen Juckreiz, Infektionen und allergische Reaktionen verursachen. Da Mückenlarven sich in kleinsten Wasseransammlungen entwickeln, ist es wichtig, die Eiablage wo immer möglich zu verhindern. Brutmöglichkeiten wie mit Wasser gefüllte Unterteller von Pflanzentöpfen, Spritzkannen oder Kinderbadebecken mit Wasser sollten man daher mindestens wöchentlich leeren. Mit Laub und Moos verstopfte Dachrinnen säubern und Löcher und Spalten in Mauern, in welchen sich Wasser sammeln könnte, mit Sand auffüllen.

Hinweise zum Schutz vor Tigermücken und anderen Mückenarten und zur Vermeidung von Mücken-Brutstätten finden sich online.