Global Navigation

Ratschläge für die Isolation

Damit Ihnen die Decke nicht auf den Kopf fällt

Die Isolation in den eigenen vier Wänden setzt vielen zu – und kann die Beziehung zwischen Menschen im gleichen Haushalt belasten. Sie können die Situation

  • Führen Sie eine Tagesstruktur ein und planen Sie Ihre Aktivitäten: Chaos erhöht den Stress. Leben Sie nicht in den Tag hinein, planen Sie Ihre Mahlzeiten und teilen Sie Ihre Zeit ein.
  • Pflegen Sie soziale Kontakte: Treffen Sie Freunde zum Kaffee, Apéro oder Abendessen ganz normal via Webcam, telefonieren Sie, schreiben Sie auch mal längere Mails wie früher Briefe.
  • Bewegen Sie sich, auch in der eigenen Wohnung: Im Internet finden Sie jede Menge Trainingsprogramme für daheim. Ausserdem sind Spaziergänge oder Joggen noch immer erlaubt, allein oder mit Personen desselben Haushalts.
  • Glauben Sie an sich und Ihre Stärken: Erinnern Sie sich an die schwierigen Momente, die Sie in ihrem Leben durchgestanden haben. Werden Sie sich bewusst, dass das hier vorübergehend ist. Zapfen Sie Ihre Kraftquelle an.
  • Reduzieren Sie den Newskonsum: Eine konstante Berieselung mit Corona-Nachrichten ist nicht ideal. Nutzen Sie Medien bewusst und gezielt, damit Sie auch mal auf andere Gedanken kommen.

Falls Ihnen die Situation zu viel wird und Sie das Gefühl haben, mit niemandem sprechen zu können, nehmen Sie eines der aufgeführten Hilfsangebote in Anspruch.

Das Bundesamt für Gesundheit BAG und weitere Organisationen haben in Zusammenhang mit der Corona-Krise das Portal dureschnufe.ch ins Leben gerufen. Dort finden Sie weiterführende Ratschläge und Hilfsangebote.

Mit Kindern und Jugendlichen im Haushalt

Auch die Isolation als Familie ist belastend. Eine Familie muss in dieser Zeit nicht besser funktionieren als sonst. Nicht die Erziehung oder die Bewältigung von Konflikten stehen im Vordergrund – sondern der normale Alltag.

  • Planen Sie Ihre Tage und halten Sie die Struktur ein.
  • Teilen Sie ein in gemeinsam verbrachte Zeit und solche, die jede und jeder für sich allein gestalten kann.
  • Schaffen Sie Rückzugsmöglichkeiten für alle Familienmitglieder.
  • Versuchen Sie, körperliche Betätigung auch in der Wohnung zu ermöglichen.
  • Definieren Sie gemeinsam die Regeln fürs Zusammenleben.
  • Seien Sie ehrlich mit Ihren Kindern, informieren Sie sie dem Alter entsprechend über die Gründe für die Isolation.
  • Falls Ihr Kind mehr Geborgenheit sucht als sonst, geben Sie sie ihm.

Tun Sie etwas gegen die Langeweile

Viele von uns leben normalerweise mit dem Gefühl, zu wenig Zeit zu haben. Wenn Zeit plötzlich in Hülle und Fülle vorhanden ist, weiss man nicht mehr, wie man mit ihr umgehen soll. Vor allem dann man keine Arbeit hat, oder sie im Homeoffice zu schnell ausgeht.

  1. Erstellen Sie einen Aufgabenplan mit täglichen Einträgen.
  2. Nehmen Sie Vorhaben an die Hand, die sie seit längerem aufschieben.
  3. Nehmen Sie sich pro Tag ein Highlight vor.
  4. Treffen Sie Freundinnen und Freunde wie gehabt, einfach via Telefon oder Webcam.
  5. Erstellen Sie eine Liste mit Vorhaben, die Sie tun werden, wenn alles vorüber ist – und freuen Sie sich darauf.

Weitere Informationen