Global Navigation

Archiv Ausstellungen

Übersicht bisherige Ausstellungen

Seit 1976 werden im Haus zum Rech Ausstellungen von städtischer Seite oder von privaten Institutionen zu verschiedensten Themen gezeigt. Ausstellungsdokumentationen können auf Wunsch im Lesesaal des Archivs konsultiert werden.

Teppichbeet und Promenade. Die Zürcher Kunst- und Handelsgärtner Froebel, Ausstellung 2017

Theodor Froebel, Botanischer Garten auf der Katz, 1834

Theodor Froebel (1810–1893) und sein Sohn Otto (1844–1906) zählen zu den bedeutendsten Kunst- und Handelsgärtnern der Schweiz im 19. Jahrhundert. Öffentliche und private Auftraggeber zogen die beiden Experten für Planung und Bau von Grünanlagen und Gärten hinzu. Gleichzeitig führten sie in Zürich eine Gärtnerei, die mit einem äusserst breit gefächerten Pflanzensortiment auf sich aufmerksam machte. Ihr Angebot umfasste neben einheimischen Pflanzen auch botanische Raritäten, die aus der ganzen Welt nach Zürich kamen.

Zu den wichtigsten realisierten Projekten, die bis heute das Zürcher Stadtbild prägen, gehören der Stadelhoferplatz sowie der Botanische Garten «Auf der Katz», den Theodor Froebel in seiner Funktion als erster Universitätsgärtner entwarf. Ebenso relevant sind die von Otto Froebel massgeblich mitgestalteten Quaianlagen, namentlich das Arboretum, die Uferpromenaden oder der Park am Zürichhorn. Das Froebelsche «gartentechnische Bureau» zeichnete zudem verantwortlich für eine Vielzahl privater Gärten in Zürich, deren Baumbestand bis heute für einen grünen Stadtraum sorgt.

Der Nachlass der Kunstgärtner Froebel wird im Archiv des Instituts für Geschichte und Theorie der Architektur (gta) an der ETH Zürich aufbewahrt. Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl des wertvollen Quellenmaterials, ergänzt mit Plan- und Bilddokumenten aus dem Baugeschichtlichen Archiv sowie dem Stadtarchiv. Vier Themenbereiche kommen zur Sprache: Die frühen öffentlichen Anlagen, die städtebaulichen Änderungen im Zuge des Baus der Quaianlagen, private Gärten und die Handelsgärtnerei. Die Fachstelle Gartendenkmalpflege von Grün Stadt Zürich öffnet ein Fenster in die Gegenwart und beleuchtet die Herausforderungen der Pflege dieses Kulturerbes.

  • Inhalte: Claudia Moll, Kuratorin, Landschaftsarchitektin
  • Inputs: Judith Rohrer, Silva Steeb, Fachstelle Gartendenkmalpflege Grün Stadt Zürich
  • Projektleitung: Baugeschichtliches Archiv, Ylva Meyer, zusammen mit gta Archiv, Institut für Geschichte und Theorie der Architektur, ETH Zürich
  • Szenografie: pursucre, Christine Heimgartner
  • Ausstellungsbau: Gallus Waldvogel, Entwicklungen und Bauten

Eintritt frei
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8–18 Uhr, Samstag 10–16 Uhr
Ort: Baugeschichtliches Archiv
Neumarkt 4
8001 Zürich

Gotteshäuser im Quartier, Ausstellung 2014

Gotteshäuser im Quartier

Die Ausstellung «Gotteshäuser im Quartier» sowie eine neue Publikation beleuchten die Geschichte der römisch-katholischen Kirchen in Zürich und stellen die Bauten vor.

Inhalt der Ausstellung sind die Kirchengebäude und ihre Entstehungsgeschichten, ihre Bedeutung für das Stadtbild sowie die Architekten und Künstler. Ab 1874 entstanden in Zürich 25 römisch-katholische Kirchengebäude. Auf ihrem Weg von der Ausgrenzung bis zur Anerkennung baute die katholische Glaubensgemeinschaft diese Kirchen mitten in den Wohnquartieren, nahe bei den Menschen. Moderne Bauformen und Materialien dienten der Gestaltung der Kirchenräume, in denen sich die Gemeinde um den Altar versammelt. 

Die Präsentation der aktuell instand gesetzten Kirche St. Felix und Regula veranschaulicht den Umgang der Denkmalpflege mit Sakralbauten. Ein Highlight der Ausstellung ist der Film zum Bau der Kirche aus dem Jahr 1950. Für Unterhaltung beim Besuch der Ausstellung ist ebenfalls gesorgt: In einem interaktiven Spiel können die Besucherinnen und Besucher ihr Wissen über die katholischen Kirchen in Zürich testen. 

Das in der Ausstellung erhältliche Bestandesverzeichnis «Katholische Kirchen der Stadt Zürich» dokumentiert und würdigt die Gotteshäuser im Detail. Ausstellung und Publikation entstanden mit der Unterstützung des Verbands der römisch-katholischen Kirchgemeinden der Stadt Zürich. 

Ausstellung:
Gotteshäuser im Quartier – Katholische Kirchen in Zürich. Inhalte Urs Baur und Saskia Roth, städtische Denkmalpflege
24. Juni bis 11. September 2014 im Haus zum Rech, Neumarkt 4, 8001 Zürich
Montag bis Freitag: 8–18 Uhr, Samstag: 10–16 Uhr

Publikation:
Stadt Zürich, Amt für Städtebau (Hrsg.), Katholische Kirchen der Stadt Zürich. Bestandesverzeichnis, 2014
Publikation erhältlich gegen Barzahlung im Baugeschichtlichen Archiv (Neumarkt 4, Zürich) sowie als Download und E-Paper im Internet.

Hallenbad City, Plakatausstellung 2012

Im Januar 2013 wurde das Hallenbad City, ein prägnanter Bau von Stadtbaumeister Hermann Herter von 1941, wiedereröffnet. Auf einer Plakatserie vor dem Gebäude meldeten sich die beteiligten Fachstellen und private Interessierte zu Wort. Zugleich ergab sich die Gelegenheit historisches Bild- und Textmaterial aus dem Baugeschichtlichen Archiv und dem Stadtarchiv zu präsentieren.

Zürcher Baumeisterhäuser, Ausstellung 2011

Ausstellungsplakat Baumeisterhäuser

Ausstellung im Jahr 2011 zu Zürcher Baumeisterhäusern. Thema waren einfache Wohn- und Handwerkerhäuser in Zürich aus dem 19. Jahrhundert. Vielerorts wurden freistehende Häuser mit Geschosswohnungen, häufig kombiniert mit Werkstätten erstellt. In Zürich sind diese Häuser bis heute in stattlicher Zahl zu finden, so etwa im Umfeld der 1834 abgetragenen Schanzenanlagen, in Hottingen, Riesbach oder Aussersihl. Ausstellungskritik von Inge Beckel.

Zur Publikationsseite

verwegen verworfen verpasst, Ausstellung 2010

Ausstellungsplakat verwegen verworfen verpasst

Die Ausstellung im Stadthaus - entstanden in Zusammenarbeit zwischen dem Baugeschichtlichen Archiv und der Fachstelle Kultur der Stadt Zürich - zeigte Projekte, Visionen, Utopien zu Zürich von den Gründerjahren bis heute und ging der Frage nach, wieso die Stadt heute so gebaut ist, wie sie ist.

Ausstellungsdokumentation

Adventskalender, Ausstellung 2009

Adventskalender im Haus zum Rech

Im Dezember 2009 stand im Innenhof am Neumarkt 4 ein Adventskalender: In 24 Fenstern gab es eine neue Situation in der Stadt Zürich zu entdecken. Immer zwei Fotografien, eine ältere und eine jüngere, erzählten vom Wandel, den die Stadt in den letzten Jahrzehnten erlebt hat.

Fleisch für Zürich, Ausstellung 2009

Cover Publikation Fleisch für Zürich

Von August bis Oktober 2009 wurde im Haus zum Rech die Ausstellung "Fleisch für Zürich" gezeigt. Anlass für die Ausstellung und Begleitpublikation war das hunderjährige Bestehen des Stadtzürcher Schlachthofs und Metzgermeistervereins Zürich. Auftraggeber war Umwelt- und Gesundheitsschutz der Stadt Zürich. Die Publikation ist im Baugeschichtlichen Archiv erhältlich.

Ausstellung Urbane Visionen, Ausstellung 2009

Von Mai bis Juli 2009 war die Ausstellung Urbane Visionen - zur Geschichte der Stadtentwicklung in Basel und Zürich im Haus zum Rech zu sehen.

Im 19. Jahrhundert hat die Stadt ihre Zukunft entdeckt. Mit dem Wachstum der Städte begannen Bürgerinnen und Bürger, den historischen Wandel als gestaltbar und planbar zu begreifen. Dieses neue Bewusstsein war die Geburtsstunde der modernen Stadtentwicklung.

Die Ausstellung der Universität Basel und des Baugeschichtlichen Archivs beleuchtete die Städte Basel und Zürich und blickte auf die Vielfalt ihrer urbanen Zukunftsvisionen zurück.

Ausstellung Bar, Beiz, Bistro, Ausstellung 2008

Flyer zur Ausstellung Bar Beiz Bistro

Vom September bis November 2008 präsentierte das Baugeschichtliche Archiv im Haus zum Rech die Ausstellung Bar, Beiz, Bistro: in Zürichs Gaststätten.

Ausstellungsdokumentation

Zürich fotografiert 1850-1900, Ausstellung 2007

Ausstellungsplakat: Zürich fotografiert

Vom April bis September 2007 war das Baugeschichtliche Archiv zu Gast im Landesmuseum und präsentierte die Ausstellung «Zürich fotografiert 1850-1900».

Weitere Informationen