Global Navigation

Hammerstrasse 77

Das von Werner Stücheli gebaute Apartementhaus wurde instandgesetzt. Dabei wurde auch im Gebäudeinnern viel Originalsubstanz erhalten.

Das Apartmenthaus wurde 1953 von Architekt Werner Stücheli an das Mehrfamilienhaus Forchstrasse 150 angebaut. Bei diesem Wohnhaus mit Kleinwohnungen für Singles handelt es sich um einen in Zürich seltenen Bautyp, der in den 1920er-Jahren aufkam und noch in der Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs der 1950er-Jahre Avantgarde-Charakter besass. Stücheli wurde diesem Anspruch mit eleganten Formen und Proportionen sowie mit schön gestalteten Details gerecht.

Das Bauvolumen ist relativ klein. Eingriffe wie Grundrissveränderungen oder der Ersatz von charakteristischen Ausstattungsteilen hätten die Schutzwürdigkeit des Gebäudes gefährdet. Bei der jüngsten Instandsetzung wurde Aussen wie Innen viel der ursprünglichen Bausubstanz erhalten, dank der Bereitschaft des Eigentümers, ein weitreichender Schutzumfang zu definieren.

Wesentliche Ausstattungsteile in den zeittypischen Formen konnten erhalten bleiben. Nicht nur die Parkett- und Klinkerböden, Einbauschränke und Trennwände aus Holzlamellen blieben bestehen, sondern auch die Oberflächen in den Küchen und Bäder. Sie alle verleihen den Kleinwohnungen ihren besonderen Charme.

Ansicht Fassade

  • Bauherrschaft: Peter Kyncl
  • Architekt: Kyncl Schaller Architekten
  • Ausführung: 2015-2016

Weitere Informationen