Global Navigation

Auftragsspektrum

Die Dendrochronologen führen verschiedene archäologische und bauanalytische Untersuchungen durch. So werden unter anderem Pfahlbauhölzer, Brückenpfeiler, Holztafeln, Möbel, Skulpturen, Musikinstrumente, Holzkohlestücke oder Mooreichen analysiert.

Baugeschichte(n)

Dendrochronologe im Dachstuhl eines Hauses bei der Entnahme einer Holzprobe mit einem Zuwachsbohrer
Entnahme einer Holzprobe mit einem Zuwachsbohrer

Eine gezielte Probenentnahme in Gebäuden (Kirchen, Burgen, Wohn- und Oekonomiegebäude in Stadt und Land) ermöglicht die Rekonstruktion der oft wechselvollen Baugeschichte: Baubeginn, Umbauten, Erweiterungen, Renovationen.

Die benötigten Jahrringsequenzen werden mit dünnen Hohlbohrern entnommen. Die Bohrlöcher sind sehr klein und werden wieder verschlossen.

Pfahlbauhölzer

Grabungsansicht Mozartstrasse
Hölzer Grabung Mozartstrasse vor der Bergung

Die vielen datierten jungstein- und bronzezeitlichen Hölzer aus den circumalpinen Seeufersiedlungen liefern ein für Europas Urgeschichte unverzichtbares Chronologiegerüst und lokal wichtige Informationen zur Siedlungsdynamik.

Stützte man sich früher hauptsächlich auf ringreiche Eichenproben, so sind heute auch mit anderen Holzarten und weniger Ringen Datierungen möglich.

Brückenpfeiler

Mittelalterliche Brückenpfeiler, teilweise noch mit ihren eisernen Pfahlschuhen, aus der Thur bei Andelfingen.
Mittelalterliche Brückenpfeiler, teilweise noch mit ihren eisernen Pfahlschuhen, aus der Thur bei Andelfingen

In vielen Flüssen stecken im Bereich der heutigen Übergänge auch noch die Pfeilerreste der abgegangenen Vorgängerbrücken im Grund. Bei Baggerungen im Flussbett oder bei Renovationsarbeiten an den Fundamenten kommen sie gelegentlich zum Vorschein.

Kunstgegenstände

Gemälde auf Holztafeln, Möbel, Musikinstrumente oder Skulpturen - die Analyse von heiklen Gegenständen kann Händlern, Sammlern und Museen Sicherheit bieten oder Unerwartetes zutage fördern. Eine Rücksprache mit dem Labor lohnt sich in jedem Fall.

Die anatomische Bestimmung und holztechnologische Herstellungsanalyse kann die stilistische Einordnung und exakte Ansprache unterstützen. Auch Datierungen sind oft möglich: Mit Hilfe einer digitalen Kamera können selbst bei heiklen Objekten meistens die Jahrringmuster praktisch zerstörungsfrei dokumentiert und am Bildschirm vermessen werden.

Jahrringsequenz auf der Stirnseite einer Holztafel
Jahrringsequenz auf der Stirnseite einer Holztafel

Rosette auf der Decke einer Mandora (Lauteninstrument). Die Jahrringe der Decke sind gut erkennbar.
Rosette auf der Decke einer Mandora (Lauteninstrument). Die Jahrringe der Decke sind gut erkennbar

Holzkohle

Bei Trockengrabungen können – mit entsprechendem Aufwand natürlich, z.B. mittels Gipsbandagen – bröcklige, aber jahrringreiche Holzkohlestücke geborgen und dann im Labor vermessen werden. Damit werden auch Absolutdatierungen von archäologischen Befunden auf Mineralböden möglich.

Mooreichen

Eichenstämme, die bei Bauarbeiten in Basel aus dem Rheinschotter geborgen wurden
Eichenstämme, die bei Bauarbeiten in Basel aus dem Rheinschotter geborgen wurden

In den letzten Jahren sind bei grossflächigen Bauvorhaben oder z.B. Landschaftsveränderungen im Zusammenhang mit dem Bau von Golfplätzen immer wieder umgestürzte und tief im Boden eingelagerte Bäume zum Vorschein gekommen. Solche Stämme können von grossem Interesse sein, weil sie u. U. aus Zeitabschnitten stammen, wo die Standardkurve erst schwach belegt ist.

Weitere Informationen