Hilfsnavigation

Global Navigation

Grabungstagebuch: Viel Steine gabs und wenig Brot

Walter Fasnacht

Walter Fasnacht ist Experte für prähistorische Feuer- und Metalltechnik. Bei der Grabung Parkhaus Opéra ist er für Führungen und Wissenschaftsvermittlung zuständig.

Weisse, luftige Fladen oder schweres Vollkornbrot? Welches Brot hat man in den Pfahlbauten aus dem Getreide gebacken, das hier vor 5000 Jahren angebaut wurde? Zucker gab es noch nicht, aber Honig. Und Salz? Sicher, doch im dauerfeuchten Boden ist es unmöglich nachzuweisen. Aber ob mit oder ohne Salz –bestimmt wurde das Brot nicht ohne Mehl hergestellt!

Die Grabung Opéra hat bereits eine ganze Serie von Mahlsteinen zutage gefördert: langovale Steinunterlagen von maximal 70 mal 30 mal 12 cm, auf denen mit einem Läuferstein beidhändig Getreide mühsam zu Mehl zerrieben wurde. Unser schönster Mahlstein wurde derart intensiv gebraucht, dass er heute sattelförmig ausgefahren ist.

Die Läufer und die Mahlsteine wurden speziell ausgesucht. Sie mussten grobkörnig und aus unterschiedlich harten Mineralien oder porös sein. Solche Steine wurden vom Gletscher bereits vor über 15000 Jahren aus den Alpen vor die zukünftige Pfahlbautür geliefert: Sie mussten nur noch aus einer der Moränen rund um den See oder aus einem Fluss gehoben werden. Jeder Haushalt wird sein Mehl selbst gemahlen haben, denn es gibt Fundorte, wo bei jedem Hausgrundriss je ein Mahlstein lag.

Für heutige Gaumen eher ungewohnt wäre das Steinmehl, welches sich immer in kleinen Mengen mit dem Getreidemehl mischte und das man wahrhaft zähneknirschend hinnehmen musste. Der oben genannte Mahlstein wurde also mitgegessen – zumindest das, was davon ausgeschliffen wurde.

Über den Feinheitsgrad des Mehls sowie über die verwendeten Getreidesorten werden uns erst die botanischen Untersuchungen im Anschluss an die Grabung Auskunft geben können. Die unzähligen Speisereste, meist an Keramik anhaftend, sind vielversprechend. Die Grenzen zwischen Brot, Brei und Bruschetto sind nach all den Jahrtausenden im Seesediment vorerst noch fliessend

(Tages-Anzeiger, 26. Juli 2010)

Weitere Informationen