Hilfsnavigation

Global Navigation

Grabungstagebuch: Menschenskinder

Niels Bleicher

Dr. Niels Bleicher ist wissenschaftlicher Leiter der Ausgrabung Parkhaus Opéra. Der Archäologe und Dendrochronologe arbeitet im Amt für Städtebau.

So etwas haben auch unsere Erfahrensten selten gesehen: Was der Ausgräber da in den Händen hält, ist ein Kinderbogen. Er entspricht in allen Details den mannsgrossen Pfeilbögen, die wir aus Pfahlbausiedlungen kennen. Aber dieser ist gerade mal einen halben Meter lang. Mit einem Schlag wird einem bewusst, was man vor lauter Wissenschaft schnell vergisst: Wo sind die Kinder? Wir finden alles vom steinzeitlichen Unkrautsamen bis zum Feuerzeug. Aber was gibt es in Pfahlbaugrabungen überhaupt für Spuren, die von Kindern stammen?

Tatsächlich nicht viel. Es gibt noch wenige Kinderbögen anderer Fundorte. Zu den schönsten Funden gehören aber Miniatur-Einbäume von etwa 15 Zentimeter Länge, die man im See und auf Bächen schwimmen lassen konnte. Sie wurden beispielsweise am Bodensee gefunden. Aus der späten Bronzezeit gibt es zwischen der Westschweiz und Oberschwaben ein paar Beispiele von tönernen Saugfläschchen für Kleinkinder. An den Seeufern haben Kinder sonst keine Spuren hinterlassen.

Mangel an Spielzeug

Heute Spielzeugpistolen und Modellautos, damals kleine Bögen und Mini-Einbäume. Zuerst scheint das völlig parallel. Aber das ist es nicht: Der gekonnte Umgang mit dem Jagdgerät war damals gewissermassen Pflichtfach und konnte überlebensnotwendig sein. Die Bögen sind daher eher heutigen Schulheften vergleichbar. Wir können auch nicht sagen, ob nur Buben oder auch Mädchen den Umgang damit lernten. Beides ist ethnografisch bekannt. Dass wir hingegen keine kleine Holzfigur oder Tonpuppe gefunden haben, ist durchaus ernst zu nehmen. Derartiges hätte sich nämlich erhalten und hat es daher wohl nicht gegeben. Die Steinzeit war kein Spielzeugladen. Den Kindern hat es oft genug an manchem gemangelt, wie man von Friedhöfen anderer Regionen weiss. Der Mangel an Spielzeug war da das kleinste Problem.

(Tages-Anzeiger, 30. August 2010)

Weitere Informationen