Global Navigation

Digitale Baugesuchseingabe

Die zentrale Plattform für Eingabe, Information und Kommunikation rund um das Baugesuch: Digitale Begleitung während des gesamten Prozesses der Baueingabe – effizient, transparent und sicher.

Ihr Baugesuch können Sie jetzt auch im Pyjama einreichen

Ab dem 5. Oktober 2020 können in der Stadt Zürich Baugesuche portofrei und elektronisch über die Plattform «eBaugesucheZH» eingereicht werden. Diese benutzerfreundliche Online-Dienstleistung soll den Prozess des Baubewilligungsverfahrens grundlegend erneuern.

Pläne und weitere Unterlagen lassen sich rund um die Uhr und von jedem Ort aus online einreichen. Zudem haben die Gesuchstellenden den Status ihres Gesuchs stets im Überblick. Dies vereinfacht den Informationsaustausch – spart Zeit und Kosten – und verschafft allen Beteiligten Transparenz.

Die Vorteile im Überblick

Flexibel & effizient

Die Baueingabe erfolgt ortsunabhängig und rund um die Uhr. Pläne, Berichte und Fotos können einfach hochgeladen werden. Unterbrüche oder die Wiederaufnahme der Dateneingabe ist jederzeit möglich. Eine klare Pendenzenübersicht garantiert die Auflagenerfüllung. Insgesamt sorgen schlankere Prozesse für kürzere Fristen.

Einfach & bequem

Das eBaugesuch erfolgt in einem geführten Eingabeprozess. Info-Buttons, Checklisten und eine Liste aller einzureichenden Dokumente verschaffen einen guten Überblick. Bekannte Datenquellen – so z.B. das geografische Informationssystem (GIS) oder das Gebäude- und Wohnungsregister (GWR) werden automatisch eingebunden. Dies erleichtert die Eingabe weiter. Der verringerte administrative Aufwand schont auch Finanzen und Umwelt: durch geringere Druck- und Versandkosten und einen reduzierten Papierverbrauch.

Transparent & aktuell

Hinterlegte Daten und Informationen zum Stand des Baugesuchs können jederzeit auf der Plattform eingesehen werden. Es entsteht ein durchgängiger und transparenter Daten- und Informationsaustausch mit allen am Baubewilligungsverfahren Beteiligten. Das eBaugesuch ermöglicht zudem eine einfache Vergabe von Zugriffsrechten an weitere Beteiligte – und der finale Bauentscheid ist für alle Berechtigten einsehbar. Ein vereinfachtes, digitales Meldewesen (z.B. Meldung des Baufortschritts bzw. Antragsstellung für Baufreigaben) unterstützt die Gesuchstellenden.

Was es zu beachten gilt

Kopie der Gesuchsunterlagen sind weiterhin auch physisch einzureichen

Obschon die Plattform bereits heute in der Lage ist, einen vollständig digitalen Baubewilligungsprozess zu ermöglichen, sind die entsprechenden gesetzlichen Grundlagen im Kanton Zürich noch nicht vorhanden.

Gewisse Dokumente werden daher noch immer in Papierform benötigt: So müssen Gesuchstellende zusätzlich zur digitalen Eingabe zwei Papierexemplare des Baugesuchs, der Gesuchsunterlagen und der von Hand unterschriebenen Eingabequittung einreichen. Der Baurechtsentscheid wird weiterhin in Papierform verschickt.

Unterlagen für Konzessionsgesuche müssen ebenfalls weiterhin in Papierform eingereicht werden.

Die physischen Unterlagen sind im Detail in folgender Anzahl erforderlich:

2-fach:

  • Baugesuchsformular A (analoge Eingabe) bzw. Eingabequittung (digitale Eingabe)
  • Standortdatenblätter bei Mobilfunkanlagen
  • amtlicher Original-Kataster (erhältlich bei Geomatik + Vermessung)
  • sämtliche Planunterlagen

1-fach:

  • sämtliche Beilagen wie bspw. Zusatzformulare, Grundbuchauszug, Berechnungen mit Schemaplänen usw.

Rechtliche Einschränkungen

Um einen durchgängig elektronischen Baubewilligungsprozess zu ermöglichen, sind insbesondere im Verwaltungsrechtsplfegegesetz (VRG), im Planungs- und Baugesetz (PBG) und der Bauverfahrensverordnung (BVV) die entsprechenden Bestimmungen zu schaffen bzw. anzupassen. Der Kanton Zürich arbeitet im Rahmen des Projekts «eBaugesucheZH – volldigital», mit allen Nutzergruppen an einem entsprechenden Vorschlag zuhanden des Regierungsrates.

Analoge Gesuchseingabe

Sollte eine analoge Gesuchseingabe dennoch gewünscht sein, so müssen die Gesuchsunterlagen weiterhin 2-fach eingereicht werden. 
Nach Möglichkeit sollte ein digitales Speichermedium (z.B. USB-Stick) den Unterlagen beigelegt werden. Zusätzlich sollte eine Bestätigung beigelegt werden, die belegt, dass die digitalen Unterlagen den physisch eingereichten entsprechen.

Einen Vorschlag für eine solche Bestätigung und einen Leitfaden für Dokumentenbezeichnung finden Sie bei den Formularen und Merkblättern.

Keine Stempel einholen

Das Anzeigeverfahren mit Stempel (AZS) wird in dieser Form nicht mehr durchgeführt. Das Baugesuch ist direkt beim Amt für Baubewilligungen einzureichen. Die AZS Umfrage wird neu stadtintern digital durchgeführt. Stadtexterne Genehmigungsvermerke werden nicht akzeptiert. Es wird empfohlen, die konkreten Baugesuchpläne vorgängig mit den zuständigen Fachstellen zu besprechen.

eBaugesucheZH - das Tor zum digitalen Baugesuch

Der digitale Weg ist über die kantonale Plattform "eBaugesucheZH" einzuschlagen. Bitte senden Sie Ihre Baugesuche nicht per E-Mail. Diese können so nicht bearbeitet werden und müssen auf dem analogen Weg abgewickelt werden.

Häufig gestellte Fragen

Kontakt

Technische Fragen zur kantonalen Plattform

Amt für Raumentwicklung – Fachstelle Datenlogistik

Telefon +41 43 259 39 09

Um eine Supportanfrage per E-Mail zu stellen, können Sie das nachfolgende Kontaktformular nutzen.

 

Kontaktformular

Inhaltliche Fragen zum Baugesuch

Bausekretariat

Telefon: +41 44 412 29 87

Öffnungszeiten: 8.00 – 11.45 Uhr / 13.15 – 16.00 Uhr

 

Kontaktformular

Starten Sie jetzt mit dem Baugesuch

Reichen Sie ihr Baugesuch bequem auf der kantonalen Plattform eBaugesucheZH ein.

Weitere Informationen