Depot Hard

Auf einem Teil des Areals zwischen Limmat und Hardturmstrasse sind ein Ersatzneubau und Wohnungen geplant. Mit dem Neubau Depot Hard soll ein zeitgemässes Tramdepot entstehen, mit der geplanten Wohnsiedlung schafft die Stadt rund 220 gemeinnützige Wohnungen. Im Mai 2015 wurde der Wettbewerb entschieden.

Grosszügiger Wohnhof (Visualisierung Morger Dettli Architekten AG)
Grosszügiger Wohnhof (Visualisierung Morger Dettli Architekten AG)

Einen Teil des Depots, der aus dem Jahr 1911 stammt, hatte der Stadtrat 2006 unter Schutz gestellt. Nun soll der nicht unter Schutz stehende Teil durch einen Neubau ersetzt und der historische Teil in den Neubau einbezogen werden.

Im Mai 2015 hat das Team um Morger Dettli Architekten aus Basel den Architekturwettbewerb für sich entschieden. Der Objektkredit für das Bauvorhaben kommt vor das Parlament und anschliessend vors Volk. Die Fertigstellung ist für 2020 vorgesehen.

Das Areal Depot Hard hat eine längere Planungsgeschichte hinter sich. 1989 hatte der Stadtrat dem Gemeinderat einen Projektierungskredit für einen Neubau beantragt. Das Vorhaben wurde aber aus finanziellen Gründen nicht realisiert.

Später wurde der schützenswerte östliche Teil der Depothallen instandgesetzt. Bei der Projektierung eines Neubaus für den westlichen Teil entstand die Idee einer städtischen Wohnsiedlung.