Global Navigation

Kunst und Bau Sportanlage Heerenschürli

Baseballschläger vor Logowand
Baseballschläger von Vincent Kohler vor der Logowand von Martina Vogel (Montage)

Kunst-Spielzeit

Kunst-Spielzeit ist eine Projektreihe für die Sportanlage Heerenschürli und umfasst vier Kunstprojekte. Kunst-Spielzeit umschreibt aber auch das Konzept, dem diese Projekte folgen. Alle entwickeln einen jeweils anderen Bezug zur Anlage und zu dem, was hier geschieht. Dabei ist der zentrale Gedanke, dass die dem Sport eigenen Strukturen des Ereignisses und des Prozesshaften sowohl für die einzelnen Projekte als auch für deren Abfolge und Realisierung leitend sein soll. Kunst zeigt sich dann, wenn auch der Ort des Sports im Fokus steht, oder aber die Kunst diesen in seinem Spiel- und Trainingsalltag erweitert oder spiegelt.

Speedcacke - Kuchen für die Sportanlage von Maja Roos

Die performativen Projekte von Maya Roos und Vincent Kohler sind an Ereignisse in der Sportanlage gekoppelt, und es wird nach einer ersten ereignishaften Phase jeweils nur eine Spur der Intervention in der Anlage zurück bleiben.
So ist SPEEDCAKE 11 von Maya Roos präzise auf den Eröffnungstag getaktet. 100 Kuchen, in Form und Farbe dem neuen Garderobengebäude nachgebildet, werden verteilt; danach wird der Kuchen fester Bestandteil des Angebots im Restaurant sein. TURNAROUND von Vincent Kohler dagegen hat erst nach der Eröffnung der neuen Baseball-Saison im April 2011 seinen Höhepunkt. Dann, im Mai 2011, werden die kunstvoll gedrechselten Baseballschläger in einem Baseballspiel zum Einsatz kommen; zurück bleiben eine Schläger-Skulptur in der Vitrine mit Siegestrophäen sowie eine Publikation.

Gullideckel mit der Aufschrift Cassiopeia

Die Arbeiten von Andres Bosshard und Martina Vogel dagegen sind von Anfang an als dauerhafte Setzungen konzipiert. Die LOGOWAND im Restaurant von Martina Vogel ist eine Homage an die Vereine, die im Heerenschürli trainieren. KLANGFELD CASSIOPEIA, ein Set unterirdischer Wasserinstrumente von Andres Bosshard, erweitert die vorhandene Geräuschkulisse vor Ort um eine zusätzliche Dimension.

Diese Anlage wird nicht nur immer wieder anders programmiert, sondern kann auch aktiv bespielt werden. Es werden also hin und wieder Konzertveranstaltungen stattfinden: eine Auszeit für den Sport und eine Extraspielzeit für die Kunst.

Weitere Informationen