Global Navigation

Wettbewerb Wohnsiedlung Schönauring

Die Baugenossenschaft Schönau Zürich (BSZ) hat das Amt für Hochbauten mit einem Architekturwettbewerb für den Ersatzneubau ihrer Wohnsiedlung am Schönauring in Zürich-Seebach beauftragt. Das Team von Knapkiewicz & Fickert AG, Zürich, hat sich mit seinem Projekt «Feierabend» durchgesetzt und den anonymen Projektwettbewerb im selektiven Verfahren für sich entschieden.

Visualisierung Siegerprojekt FEIERABEND
Visualisierung Siegerprojekt FEIERABEND

Die Projektierung von mehr gemeinnützigem Wohnraum ist wichtiger denn je. So hat auch die Baugenossenschaft Schönau Zürich (BSZ) entschieden, ihre Wohnsiedlung im Schönauring zu erneuern und ihr Wohnangebot zu erweitern. Gemeinsam mit der Stadt hat sie die Wettbewerbsvorgaben definiert. Die Baugenossenschaft hat dabei entschieden, die drei Teilgrundstücke im Schönauring unterschiedlich dicht zu bebauen. Im nördlichen Siedlungsteil (Teilareal A) wurde bewusst auf einen Teil der maximalen Ausnützung verzichtet. Dort sollen 80 Wohnungen entstehen. Im Zentrum des Quartiers (Teilareal B) wurde im Sinne eines Ausgleichs eine hohe Dichte vorgegeben. Auf dem südlichen Teilareal (Teilareal C) wird die Siedlung angemessen instand gesetzt. Von den zehn ausgewählten Teilnehmenden wurde nicht nur die Erarbeitung eines Gesamtkonzepts für qualitativ hochwertigen und preisgünstigen Wohnraum erwartet, sondern auch der Umgang mit dem wertvollen Grünraum und der komplexen Verkehrssituation wurden als wichtige Punkte erachtet.

Knapkiewicz & Fickert AG haben das Preisgericht mit ihrem Projekt «FEIERABEND» überzeugt. Ihr Konzept überträgt das Prinzip der «GARTENSTADT» ins 21. Jahrhundert. Die zeitgemässe gemeinnützige Wohnsiedlung ist gut in den Grünraum eingebettet. Die Wohnungen vermitteln den Bewohnenden trotz ihrer an die Anforderungen der Wohnbauförderungsverordnung angepassten Grundrissgrössen ein Gefühl von Grosszügigkeit. Dies vor allem auch durch die durchgängigen Grundrisse – der Blick wird gegen Aussen gelenkt. Ein grosser Vorzug ist denn auch der grosszügige, private Aussenbereich an den äussersten Gebäudeecken, was vor allem für Familien mit Kindern attraktiv sein dürfte.

Projekte

Situationsmodell FEIERABEND
Situationsmodell FEIERABEND

FEIERABEND

1. Rang / 1. Preis
Antrag zur Weiterbearbeitung

  • Architektur:
    Knapkiewicz & Fickert AG, Zürich
  • Landschaftsarchitektur:
    Schmid Landschaftsarchitekten GmbH, Zürich
Situationsmodell ANNA BLUME
Situationsmodell ANNA BLUME

ANNA BLUME

2. Rang / 2. Preis

  • Architektur:
    Esch Sintzel Architekten GmbH, Zürich
  • Landschaftsarchitektur:
    Schweingruber Zulauf GmbH, Zürich
Situationsmodell BLATTGRÜN
Situationsmodell BLATTGRÜN

BLATTGRÜN

3. Rang / 3. Preis

  • Architektur:
    Enzmann Fischer Partner AG, Zürich
  • Landschaftsarchitektur:
    Müller Illien Landschaftsarchitekten GmbH, Zürich
Situationsmodell AMRING
Situationsmodell AMRING

AMRING

4. Rang / 4. Preis

  • Architektur:
    Boltshauser Architekten AG, Zürich
  • Landschaftsarchitektur:
    Robin Winogrond Landschaftsarchitekten, Zürich
Situationsmodell LEPORELLO
Situationsmodell LEPORELLO

LEPORELLO

5. Rang / 5. Preis

  • Architektur:
    Blättler Dafflon Architekten, Zürich
  • Landschaftsarchitektur:
    Raymond Vogel Landschaften AG, Zürich

Weitere abgeschlossene Wettbewerbe

Weitere Informationen

Kontakt