Global Navigation

Wettbewerb Ersatzneubauten Schulanlage Triemli / In der Ey

Auf dem Schulareal Triemli / In der Ey in Zürich-Albisrieden soll das Schulraumangebot für die Primarschule bis 2028 erweitert werden. Der Architekturwettbewerb ist abgeschlossen. Das Team von Bollhalder Eberle Architektur und ASP Landschaftsarchitekten AG aus Zürich hat gewonnen.

Visualisierung Schulanlage Triemli / In der Ey Siegerprojekt SINAN JAHAN CHOTA MIHRIMAH – Blick von der Triemlistrasse auf das Schulareal (Visualisierung: Bollhalder Eberle Architektur, Zürich)
Visualisierung Schulanlage Triemli / In der Ey Siegerprojekt SINAN JAHAN CHOTA MIHRIMAH – Blick von der Triemlistrasse auf das Schulareal (Visualisierung: Bollhalder Eberle Architektur, Zürich)
Visualisierung Schulanlage Triemli / In der Ey Siegerprojekt SINAN JAHAN CHOTA MIHRIMAH –  Blick auf Pausenplatz und Rasenspielfeld vor Erweiterungsbau In der Ey (Visualisierung: Bollhalder Eberle Architektur, Zürich)
Visualisierung Schulanlage Triemli / In der Ey Siegerprojekt SINAN JAHAN CHOTA MIHRIMAH – Blick auf Pausenplatz und Rasenspielfeld vor Erweiterungsbau In der Ey (Visualisierung: Bollhalder Eberle Architektur, Zürich)
Visualisierung Schulanlage Triemli / In der Ey Siegerprojekt SINAN JAHAN CHOTA MIHRIMAH – Verbindung zwischen Erweiterung und Bestand In der Ey (Visualisierung: Bollhalder Eberle Architektur, Zürich)
Visualisierung Schulanlage Triemli / In der Ey Siegerprojekt SINAN JAHAN CHOTA MIHRIMAH – Verbindung zwischen Erweiterung und Bestand In der Ey (Visualisierung: Bollhalder Eberle Architektur, Zürich)
Visualisierung Schulanlage Triemli / In der Ey Siegerprojekt SINAN JAHAN CHOTA MIHRIMAH – Lichtdurchflutetes Treppenhaus in der Schule Triemli (Visualisierung: Bollhalder Eberle Architektur, Zürich)
Visualisierung Schulanlage Triemli / In der Ey Siegerprojekt SINAN JAHAN CHOTA MIHRIMAH – Lichtdurchflutetes Treppenhaus in der Schule Triemli (Visualisierung: Bollhalder Eberle Architektur, Zürich)
Situation Schulanlage Triemli / In der Ey Siegerprojekt SINAN JAHAN CHOTA MIHRIMAH (Plan: Bollhalder Eberle Architektur, Zürich)
Situation Schulanlage Triemli / In der Ey Siegerprojekt SINAN JAHAN CHOTA MIHRIMAH (Plan: Bollhalder Eberle Architektur, Zürich)

  • Bauherrschaft
    Stadt Zürich
  • Eigentümervertretung
    Immobilien Stadt Zürich
  • Wettbewerbsorganisation
    Amt für Hochbauten
  • Architektur
    Bollhalder Eberle Architektur, Zürich
  • Landschaftsarchitektur
    ASP Landschaftsarchitekten AG, Zürich
  • Bauingenieurwesen
    Borgogno Eggenberger + Partner AG, St. Gallen
  • HLKS-Ingenieurwesen
    Wirkungsgrad Ingenieure AG, Luzern
  • Elektroplanung
    Walter Salm, Meier & Partner AG, Zürich

  • Auswahlverfahren
    Auswahlverfahren: Architekturwettbewerb im offenen Verfahren nach SIA 142, (einstufig, anonym) September 2021

Die beiden Schulen Triemli und In der Ey sind auf einem Areal über eine grosszügige, leicht terrassierte öffentliche Grünanlage verbunden. Die attraktive Lage mitten im Wohnquartier und eingebettet in das zusammenhängende Grünraumband, das sich vom Langgrütweg bis hin zur Schulanlage Letzi erstreckt, machen das Areal zu einem beliebten Aufenthaltsort im Quartier.

Mit dem starken Bevölkerungswachstum ist der Schulraum in Zürich-Albisrieden knapp geworden und ein Ausbau des Schulraumangebots notwendig. Die Stadt Zürich plant daher eine Erweiterung und Ersatzneubauten für die Primarschulen Triemli und In der Ey. Das neue Schulhausensemble auf dem zusammenhängenden Schulareal soll Raum für insgesamt 42 Primarschulklassen im Tagesschulbetrieb bieten. Entsprechend umfasst das Raumprogramm Räume für die Verpflegung und Betreuung von rund 1000 Schulkindern und wird mit neuen Räumen für die Kindergartenkinder und die Musikschule Konservatorium Zürich sowie einer Dreifachsporthalle und entsprechenden Aussenanlagen für Unterrichtspausen, Spiel und Sport ergänzt. Die Dreifachsporthalle mit einer Publikumsinfrastruktur für rund 300 Personen sowie die Aussenanlagen sollen ausserhalb der Unterrichtszeiten sowohl Vereinen als auch der Bevölkerung zur Verfügung stehen. 

Ein schlüssiges Schulhausensemble fürs Quartier

Das Siegerprojekt «SINAN, JAHAN, CHOTA UND MIHRIMAH» geht haushälterisch mit der knappen Ressource Land um und konzentriert das umfangreiche Raumprogramm in kompakten Neubauten. Der quadratische Neubau als Ersatz für die Schulhäuser Triemli B und C wird an die Triemlistrasse platziert und das Schulareal erhält damit eine neue Ankunftsadresse. Zwischen dem Neubau und dem Schulhaus Triemli A entsteht ein grosszügiger Ankunfts- und Pausenplatz. Die Höhe des Neubaus an der Triemlistrasse ist mit nur drei Stockwerken moderat und dem Alter der künftigen Schulkinder angemessen. Die gut organisierten Schulraumcluster für die 21 Klassen befinden sich in den beiden Obergeschossen; die beiden Kindergärten, Räume für die Verpflegung und Betreuung sowie eine Bibliothek sind im Erdgeschoss angeordnet. Die Dreifachsporthalle kommt im Untergeschoss unter und wird über die Seitenfenster am Langgrütweg und zwei Oberlichter im grossen Innenhof natürlich belichtet. Vom Licht des grossen atriumähnlichen Innenhofs profitieren auch die Räume und Treppenaufgänge zu den Schulraumclustern. Die Verbindung der beiden Schulhäuser Triemli und In der Ey ist sowohl über eine zentrale Treppenkaskade im Innern des Schulhaus Triemli als auch über einen breiten Weg ausserhalb sichergestellt. Das bestehende Schulhaus In der Ey mit seinen Räumen für 9 Klassen, Kindergärten und der Sporthalle wird durch einen dreigeschossigen Erweiterungsbau für 12 Klassen rücksichtsvoll ergänzt. Die grosszügigen Aussen- und Grünräume mit Schulgarten sind einladend und vielfältig gestaltet und stehen der Quartierbevölkerung auch weiterhin für Spiel und Sport und als Erholungsraum zur Verfügung. Viele der wertvollen und prägenden Bäume auf dem Areal können erhalten werden, was sich positiv auf die lokale Hitzeminderung auswirkt. Die Baukörper in Holz-Beton-Hybridbauweise sind kompakt und entsprechen dem Minergie-P-ECO-Standard im Sinne der städtischen 7-Meilenschritte. Im Rahmen der weiteren Projektbearbeitung wird den Treibhausgasemissionen für die Erstellung der Neubauten besondere Beachtung geschenkt und das Siegerprojekt entsprechend den städtischen Netto-Null-Zielen optimiert.

Rangierte Projekte

Situationsmodell SINAN, JAHAN, CHOTA, MIHRIMAH
Situationsmodell SINAN, JAHAN, CHOTA, MIHRIMAH

SINAN, JAHAN, CHOTA, MIHRIMAH

1. Rang | 1. Preis
Antrag zur Weiterbearbeitung

  • Architektur
    Bollhalder Eberle Architektur, Zürich
  • Landschaftsarchitektur
    ASP Landschaftsarchitekten AG, Zürich
  • Bauingenieurwesen
    Borgogno Eggenberger + Partner AG, St. Gallen
  • Energie- und Gebäudetechnik
    Wirkungsgrad Ingenieure AG, Luzern
  • Photovoltaik engineering
    sundesign photovoltaic engineering, Stallikon
  • Brandschutzplanung
    Siplan AG, Bern
  • Elektroplanung
    Walter Salm, Meier & Partner AG, Zürich

Situationsmodell EUGEN
Situationsmodell EUGEN

EUGEN

2. Rang | 2. Preis

  • Architektur
    BS+EMI Architektenpartner AG, Zürich
  • Landschaftsarchitektur
    Hoffmann & Müller Landschaftsarchitektur, Zürich

Situationsmodell DREIERLEI
Situationsmodell DREIERLEI

DREIERLEI

3. Rang | 3. Preis

  • Architektur
    Enzmann Fischer Partner AG, Zürich
  • Landschaftsarchitektur
    SKALA Landschaft Stadt Raum GmbH, Zürich
  • HLKSE-Planung
    Wirkungsgrad Ingenieure AG, Luzern
  • Bauingenieurwesen
    Schnetzer Puskas Ingenieure AG, Zürich
  • Bauphysik & Akustik
    BAKUS Bauphysik & Akustik GmbH, Zürich
  • Baumanagement 
    Baumanagement Pool, Zürich

Situationsmodell WEITE
Situationsmodell WEITE

WEITE

4. Rang | 4. Preis

  • Architektur
    KNTXT Architekten GmbH, Zürich
  • Landschaftsarchitektur
    MØFA urban landscape studio GmbH, Zürich

Situationsmodell THALAMEGOS
Situationsmodell THALAMEGOS

THALAMEGOS

5. Rang | 5. Preis

  • Architektur
    Piertzovanis Toews, Basel
  • Visualisierungen
    Nightnurse Images AG, Zürich
  • Baumanagement und Kostenplanung
    Perita AG, St. Gallen
  • Verkehrsplanung
    TEAMverkehr, Cham

Situationsmodell BILZO-BALZO
Situationsmodell BILZO-BALZO

BILZO-BALZO

6. Rang | 6. Preis

  • Architektur
    häni joho birchler architekten gmbh, Zürich
  • Landschaftsarchitektur
    atelier tp I tijssen I preller Landschaftsarchitekten, Rapperswil

Situationsmodell SIG SAG SUG
Situationsmodell SIG SAG SUG

SIG SAG SUG

7. Rang | 7. Preis

  • Architektur
    Vetter Schmid Architekten GmbH, Zürich
  • Landschaftsarchitektur
    Albiez de Tomasi GmbH, Zürich

Situationsmodell SCHERE, STEIN, PAPIER
Situationsmodell SCHERE, STEIN, PAPIER

Modellfotos: Iris Stutz, Zürich

SCHERE, STEIN, PAPIER

8. Rang | 8. Preis

  • Architektur
    Noémi Necker Architektin ETH SIA, Zürich
  • Landschaftsarchitektur
    JANS Landschaftsarchitektur, Zürich
  • Bauingenieurwesen
    Ingeni SA, Zürich

Standort

Schulanlage Triemli / In der Ey
Triemlistrasse 45
8047 Zürich

Aktuelle Veranstaltungen und Ausstellungen

Derzeit finden keine Veranstaltungen bzw. Ausstellungen statt.

Weitere abgeschlossene Wettbewerbe

Weitere Informationen

Kontakt