Global Navigation

Sekundarschulhaus im Isengrind

Das Quartier Zürich-Affoltern ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Die Stadt Zürich plant daher einen Ausbau des Schulraums für die Oberstufe. Den Projektwettbewerb im offenen Verfahren für die neue Sekundarschule Im Isengrind hat das Team von MSA Meletta Strebel Architekten AG, Freiraumarchitektur GmbH und Pirmin Jung Schweiz AG für sich entschieden.

Visualisierung Siegerprojekt SENSEI, Blick auf die Fassade mit Haupteingang (© Nightnurse Images AG, Zürich)
Visualisierung Siegerprojekt SENSEI, Blick auf die Fassade mit Haupteingang (© Nightnurse Images AG, Zürich)

  • Bauherrschaft
    Stadt Zürich
  • Eigentümervertretung
    Immobilien Stadt Zürich
  • Bauherrenvertretung
    Amt für Hochbauten
  • Architektur
    MSA Meletta Strebel Architekten AG, Zürich
  • Landschaftsarchitektur
    Freiraumarchitektur GmbH, Luzern
  • Holzbauingenieurwesen
    Pirmin Jung Schweiz AG, Sargans

  • Auswahlverfahren
    Architekturwettbewerb im offenen Verfahren nach SIA 142 (einstufig, anonym) 2020
  • Politischer Prozess
    Projektierungskredit genehmigt

Das Quartierbild von Affoltern hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Es wurde sehr viel gebaut - mit den Siedlungen Aspholz Nord, Ruggächern und Wolfswinkel wurden neue Wohnbauprojekte realisiert, gleich zwei neue Schulhäuser wurden gebaut: Neubau Schulanlage Blumenfeld (2016) und Ersatzneubau Schulanlage Schauenberg (2019). Bereits in den 1960er-Jahren erfuhr das Gebiet Unteraffoltern eine ähnlich prägende Veränderung. Im Rahmen der städtischen «Wohnbauaktion 1966» wurden im Jahr 1969 die städtischen Wohnsiedlungen «Unteraffoltern I» von Niehus/de Stoutz/Adam und «Unteraffoltern II» mit den beiden quartiersprägenden Wohnhochhäusern von Georges-Pierre Dubois erstellt. Später kamen in dem Gebiet die Primarschule Im Isengrind, die Sportanlage Fronwald, die Wohnsiedlung «Unteraffoltern III» und das jüngst instandgesetzte Alterszentrum mit Alterswohnungen Wolfswinkel hinzu.

In der Mitte dieses Gebiets ist nun die neue Sekundarschulanlage Im Isengrind geplant. Mit der wachsenden Bevölkerung im Quartier Affoltern ist der Bedarf an mehr Schulraum gross – die neue Sekundarschule soll daher Platz bieten für 18 Regelklassen mit rund 400 Schulkindern sowie zwei Klassen der Heilpädagogischen Schule (HPS). Weiter sind eine grosse Mensa und Räume für den Musikunterricht vorgesehen, die von der benachbarten Primarschule mitgenutzt werden können. Das heutige Betreuungsgebäude in der nordöstlichen Ecke der Primarschulanlage wird rückgebaut und das Betreuungsangebot in die neue Sekundarschulanlage integriert. Ergänzt wird die Anlage mit vielfältig nutzbaren Aussenräumen und einer nach BASPO-Norm geplanten Doppelsporthalle, die ausserhalb der Unterrichtszeiten auch Sportvereinen oder der Quartierbevölkerung zur Verfügung stehen.

Nachhaltiger Holzbau mit guter CO2-Bilanz

Das Siegerprojekt «SENSEI» fügt den dreiflügeligen Neubau mit seiner feingliedrigen Fassade gut in bestehende Arealüberbauung mit ihren siedlungsverbindenden Aussenräumen ein. Die neue viergeschossige Sekundarschule ist geschickt auf dem Areal platziert und schafft über ihre moderate Höhe und den zentralen Allwetterplatz eine stimmige Verbindung zur bestehenden Primarschulanlage. Die beiden eingezogenen Eingänge der neuen Sekundarschule dienen auch als gedeckte Pausenplätze. Im Erdgeschoss entsteht ein angemessenes Foyer. Die dreiteilige Anlage besitzt eine starke Mitte, aus der die unterschiedlichen Nutzungen erschlossen werden. Die Gebäudegrundform ermöglicht aber auch eine Abtrennung der Nutzungen, wo dies gewünscht ist, wie zum Beispiel zwischen den Mensen für die Primar- und Sekundarstufe. Mit seinen wenigen versiegelten Flächen und den vielfältig begrünten Aussenräumen mit sorgfältig ausgewählten Baumarten leistet der Neubau einen Beitrag zur Erhöhung der Biodiversität und einem guten Lokalklima.

Die typischen Schulraumcluster - drei Klassenzimmer bilden zusammen mit drei Gruppenräumen einen solchen Cluster – werden über einen zentralen Schulhof im Zentrum der Anlage erschlossen und sind im 2. und 3. Obergeschoss sehr effizient angeordnet. Sie bestehen aus längsausgerichteten gut belichteten Klassenzimmern, Gruppenräumen und einem vielfältig nutzbaren zentralen Raum. Teamzimmer, Spezialräume und Aufenthaltsräume sind im 1. Obergeschoss angeordnet. Weiter weist das Gebäude drei Untergeschosse auf, wo sich die Doppelsporthalle und die Räume für die Musikschule befinden.

Die Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft und der Minergie-P-Standard werden eingehalten. Dank der vorgefertigten Systemholzbauweise weist das Siegerprojekt eine sehr gute CO2-Bilanz bei der Erstellung auf. Das Projekt «SENSEI» überzeugte die Jury sowohl auf städtebaulicher und funktionaler als auch auf architektonischer Ebene.

Wettbewerbsausstellung: Bitte beachten Sie die aktualisierten Öffnungszeiten!

Rangierte Projekte

Situationsmodell SENSEI
Situationsmodell SENSEI

SENSEI

1. Rang | 1. Preis
Antrag zur Weiterbearbeitung

  • Architektur
    MSA Meletta Strebel Architekten AG, Zürich
  • Landschaftsarchitektur
    Freiraumarchitektur GmbH, Luzern
  • Holzbauingenieurwesen
    Pirmin Jung Schweiz AG, Sargans

Situationsmodell MORDISCO
Situationsmodell MORDISCO

MORDISCO

2. Rang | 2. Preis

  • Architektur 
    Burckhardt+Partner AG, Basel
  • Landschaftsarchitektur
    Westpol Landschaftsarchitektur, Basel
Situationsmodell SUGO
Situationsmodell SUGO

SUGO

3. Rang | 3. Preis

  • Architektur
    Hurst Song Architekten, Zürich
  •  Landschaftsarchitektur
    METTLER Landschaftsarchitektur, Gossau
Situationsmodell CHABIS
Situationsmodell CHABIS

CHABIS

4. Rang | 4. Preis

  • Architektur
    Itten+Brechbühl AG, Zürich
  • Landschaftsarchitektur
    Ernst und Hausherr Landschaftsarchitekten BSLA, Illnau
Situationsmodell FLAMINGO
Situationsmodell FLAMINGO

FLAMINGO

5. Rang | 5. Preis

  • Architektur
    Miebach Oberholzer Architekten GmbH, Zürich
  • Landschaftsarchitektur
    SKK Landschaftsarchitekten AG, Wettingen
Situationsmodell ENGAWA
Situationsmodell ENGAWA

ENGAWA

6. Rang | 6. Preis

  • Architektur
    Enzmann Fischer Partner AG, Zürich
  • Landschaftsarchitektur
    Skala Landschaft Stadt Raum GmbH, Zürich
Situationsmodell KINOKO
Situationsmodell KINOKO

Modellfotos © Dominik Zietlow, Zürich

KINOKO

7. Rang | 7. Preis

  • Architektur
    Eggli de Beer GmbH, Zürich
  • Landschaftsarchitektur
    Goldrand GmbH, Zürich

Standort

Schulanlage Im Isengrind
Im Isengrind 15
8046 Zürich

Weitere Informationen

Kontakt