Hilfsnavigation

Global Navigation

Lukas Walpen, Gruppenleiter im AHB

Lukas Walpen, Gruppenleiter Kleinprojekte beim Amt für Hochbauten, zur Installation von Ian Anüll: «Das Werk erinnert an die Zeit, in der wir aufgewachsen sind.»

Künstler: Ian Anüll (*1948)

Werk: «Pioneer», 1988, Acryl auf Leinwand, Bondex auf Holz (Sockel), Leuchtschriftkasten

Dimensionen: Plattenspieler 5,5 x 40,5 x 35 cm, Sockel 94 x 49 x 42 cm, Leuchtkasten 16 x 48 x 12 cm

Foto: Martin Stollenwerk

Warum haben Sie ausgerechnet dieses Werk ausgewählt?

Das Werk von Ian Anüll steht in unserem Teambüro. Die Auswahl des Werkes war in dem Sinne ein Teamentscheid. Wir hatten die Wahl zwischen einem Kunstwerk von Florin Granwehr mit lose aufgestapelten Aluminiumbarren oder dem Plattenspieler von Ian Anüll. Diese beiden installativen Skulpturen stachen uns sofort ins Auge.

Was haben Sie sich ursprünglich gewünscht, ausleihen zu können, und warum?

Als Ergänzung zu den Bildern haben wir in unserem Büro stets etwas Platz für eine Installation oder eine Skulptur freigehalten. Etwas Spezielles sollte es sein, was wussten wir jedoch noch nicht.

Was bedeutet Ihnen das ausgewählte Werk in Ihrem Arbeitsalltag?

Das Werk steht sinnbildlich für die Zeit, in der wir aufgewachsen sind. Wir sind zu jener Zeit aufgewachsen, als in nahezu jedem Wohnzimmer unübersehbar eine Stereoanlage (Technics oder Pioneer) in einem Rack mit Rauchglastüre als Möbel herumstand.

Das Werk leistet uns auch gute Dienste. Wenn wir bei uns im Büro einen Apéro veranstalten, platzieren wir daneben eine Bluetooth-Lautsprecherbox. Insofern beschallt uns das Kunstwerk indirekt mit Musik.

Gibt es Momente, in denen das Kunstwerk Sie stört, und warum?

Nein es stört nie. Wir müssen bloss aufpassen, dass niemand etwas auf der Stereoanlage abstellt. Die Leinwand des Plattenspielers könnte beschädigt werden.

Welche Art von Kunst können Sie sich keinesfalls in Ihrem Büro respektive Arbeitsumfeld vorstellen?

Mit textiler Kunst hätte ich persönlich Mühe. Das ist nicht mein Ding.

Interview: Mathis Sauter, Registrar Kunstsammlung der Stadt Zürich

Weitere Informationen