Global Navigation

Zürich-West Diagonal 2022

Am 13. Juni fand das Zürich-West Diagonal 2022 im Schulhaus Schütze statt. Stadtrat André Odermatt, Drazenka Dragila Salis von der Swiss Prime Site, Simone Rangosch vom Tiefbauamt Stadt Zürich und Franz Hollinger von der Zürcher Kantonalbank berichteten von aktuellen Projekten und Entwicklungen im Quartier.

Stadtrat André Odermatt, Vorsteher des Hochbaudepartements, eröffnete die Diagonalveranstaltung und informierte die zahlreich erschienen Gäste über die aktuellen städtischen und privaten Bauprojekte in Zürich-West. Darunter fielen die Wohnsiedlung und das Tramdepot «Depot Hard», die Schule Hardturm und die Entwicklung des Josef-Areals. Weiter wurden die Resultate der Quartieranalyse für den Schulkreis Limmattal vorgestellt. Die Quartieranalysen geben Aufschluss darüber, wie gross der Bedarf an Schulraum in den nächsten Jahren sein wird und wo sich der zusätzliche Schulraum am besten realisieren lässt. Bevor Odermatt das Wort den anderen Redner*innen überliess, kam das geplante Projekt an der Heinrichstrasse 200 sowie die weiteren Schritte zum SBB-Areal Neugasse zur Sprache.

Danach stellte Drazenka Dragila Salis von der Swiss Prime Site Immobilien AG das Projekt Maaglive vor. Bis Ende 2026 wird auf dem Maag-Areal ein neues Quartierzentrum errichtet, das aus einem Wohnturm, einem Kulturhaus und dem Gebäude K bestehen wird. Sie sprach über die künftige Nutzung der Innen- und Aussenräume und über die Belebung des Quartiers. Der Bau beginnt frühestens 2024 und der Bezug der Gebäude soll Ende 2027 starten.

Simone Rangosch, Direktorin Tiefbauamt Stadt Zürich, stellte die aktuellen Verkehrs- und Freiraumprojekte in Zürich-West vor. Zuerst berichtete sie über den aktuellen Stand des Projekts Hardturmstrasse. Die Planung der Gesamterneuerung wird vier bis fünf Jahre in Anspruch nehmen und die Umsetzung ist für 2028 geplant. Danach informierte sie über die Bauarbeiten an der Heinrichstrasse. Diese werden von Mitte August 2022 bis Anfang Juni 2023 dauern. Zuletzt berichtete sie über die geplante Fuss- und Veloverbindungsbrücke zwischen den Kreisen 4 und 5. 2027 wird es voraussichtlich eine Volksabstimmung über das Bauvorhaben geben. Die Umsetzung des Bauprojekts beginnt frühestens 2028.

Franz Hollinger von der Zürcher Kantonalbank (ZKB) sprach anschliessend über die bisherigen und vorgesehenen Massnahmen der Kantonalbank zur Verbesserung der Biodiversität rund um ihre Liegenschaften. In Zürich-West wurden bereits verschiedene Flächen entsiegelt. Nun werden bei der Steinfels und der Neuen Hard weitere Massnahmenumgesetzt werden, die den Kleinstlebewesen und Pflanzen einen neuen Lebensraum schaffen sollen.

Im Anschluss an die Präsentationen hatte das Publikum die Möglichkeit, den Redner*innen Fragen zu stellen. Dabei wurden verschiedene Projekte angesprochen, unter anderem die Velowege an der Heinrichstrasse und die geplanten Hitzeminderungsmassnahmen beim Umbau der Hardturmstrasse. Nachdem keine Fragen mehr offen waren, bedankte sich Stadtrat Odermatt bei dem Publikum für das Interesse an der Veranstaltung. Danach lud er die Anwesenden zu einem Apéro ein, wo die Quartierbevölkerung die Möglichkeit hatte, den Redner*innen weitere Fragen zu stellen und vertiefte Diskussionen stattfanden konnten.

Weitere Informationen