Global Navigation

Medienmitteilungen

5. Juli 2016

Neubau Schulanlage Freilager – ein «Atelier im Grünen»

Architekturwettbewerb ist entschieden

Der stark wachsende Schulkreis Letzi soll ein neues Schulhaus erhalten. Der in den öffentlichen Grünraum eingebettete Neubau mit Sporthalle und Schwimmanlage muss Platz bieten für 350 Schülerinnen und Schüler. Die Stadträte André Odermatt und Gerold Lauber haben heute das Ergebnis des Architekturwettbewerbs präsentiert. Das Team von Thomas Fischer Architekt, Zürich, und Köpflipartner, Luzern, hat den Wettbewerb für sich entschieden.

Die neue Schulanlage Freilager soll Platz bieten für fünfzehn Primarschulklassen, drei Klassen der heilpädagogischen Schule sowie zeitgemässe Betreuungseinrichtungen einer Tagesschule. Ausserdem ist geplant, auf dem Areal eine Doppelsporthalle und eine Schulschwimmanlage zu realisieren, die ausserhalb der Schulzeiten zusammen mit der öffentlichen Grünanlage auch dem Quartier und der Öffentlichkeit als Begegnungsort für Spiel und Sport zur Verfügung stehen sollen.

Architekturwettbewerb

Bei dem vom Amt für Hochbauten durchgeführten Projektwettbewerb im offenen Verfahren reichten insgesamt 111 Teams aus den Bereichen Architektur und Landschaftsarchitektur fristgerecht einen Lösungsvorschlag ein. Das Team bestehend aus Thomas Fischer Architekt GmbH, Zürich, und Koepflipartner GmbH, Luzern, hat das Preisgericht mit seinem Projekt «Atelier im Park» überzeugt. Das umfassende Raumprogramm wird in einem kindgerechten, hellen zweigeschossigen Bau unter einem Sheddach untergebracht. Um auf künftige Entwicklungen der Schülerinnen- und Schülerzahlen flexibel reagieren zu können, wurden hohe Anforderungen an die Aufteilung und Anordnung der Räume im Innern gestellt. Sie wurden vom Siegerteam überzeugend gelöst. Zudem verbindet der im Wettbewerb geforderte, sorgfältig gestaltete öffentliche Grünraum das Schulareal mit seiner Umgebung. «Die neue Schulanlage hat insgesamt das Potenzial, zu einer neuen identitätsstiftenden Mitte im Quartier zu werden», wie Stadtrat André Odermatt betonte.

Schulkreis Letzi

Im Schulkreis Letzi entstehen im Zuge von Arealentwicklungen auf früheren Industrie- und Gewerbegeländen gegenwärtig zahlreiche neue Wohnbauten. Gerade der Zuwachs an Wohnungen im südlichen Teil des Quartiers wird den Charakter des Letzigebiets als lebendige Mischzone mit einem hohen Wohnanteil weiter stärken. Massgebend sind dabei vor allem die an den Wettbewerbsperimeter angrenzende Überbauung auf dem Areal der Zürcher Freilager AG mit rund 800 Wohnungen, langfristig die Überbauung Koch-Areal, aber auch kleinere und mittlere Neubauten oder verdichtende Ersatzneubauten. Ausgehend von diesen intensiven Wohnbautätigkeiten ist mit einem deutlichen Zuwachs an Schülerinnen und Schülern im Schulkreis Letzi zu rechnen. Sämtliche Schulanlagen im Gebiet Letzi wurden bereits betrieblich optimiert und «Züri-Modular»-Pavillons auf bestehenden Schularealen errichtet. Langfristig soll der Schulraumbedarf im Gebiet Letzi mit der geplanten neuen Schulanlage Freilager abgedeckt werden.

Lebensraum Schule

Der «Lebensraum Schule» hat sich in den vergangen Jahren stark gewandelt. Mit dem Neubau der Schulanlage Freilager für die rund 350 Schülerinnen und Schüler ergibt sich eine weitere Gelegenheit, bis zum Schuljahr 2023/24 ein modernes und zukunftsgerichtetes Schulhaus zu realisieren. Selbstverständlich wird das Schulhaus Freilager auf Tagesschul-betrieb ausgelegt. Stadtrat Gerold Lauber: «330 Schulkinder aus Regelklassen und zwanzig Kinder aus Klassen der HPS werden dort über Mittag essen können. Damit erfüllen wir auch im Schulkreis Letzi einen wichtigen Städtischen Strategieschwerpunkt und schliessen Lücken in der Kinderbetreuung.»

Mit dem Schulhaus Freilager präsentiert die Stadt Zürich ein Schulhaus, das sowohl den aktuellen pädagogischen Anforderungen als auch den baulichen Nachhaltigkeitsvorgaben (Minergie-P-ECO) entspricht.

Thema: Bauen

Organisationseinheit: Hochbaudepartement, Schul- und Sportdepartement