Medienmitteilungen

Der Stadtrat von Zürich, Hochbaudepartement, Sicherheitsdepartement

17. Mai 2017

Erweiterung der Wache Süd geplant

Die Wache Süd von Schutz & Rettung in Zürich-Wiedikon soll betrieblich optimiert, baulich angepasst und erweitert werden. Es ist vorgesehen, im Gebäudekomplex neben der Berufsfeuerwehr künftig auch den Rettungsdienst und die Milizfeuerwehr zu integrieren. Zum Projektstart hat der Stadtrat 540 000 Franken bewilligt. Dem Gemeinderat beantragt er die Erhöhung des Projektierungskredits auf 4,3 Millionen Franken.

Feuerwehr und Rettungsdienst sollen im Notfall innert zehn Minuten ab der Alarmierung ihren Einsatzort erreichen. Bereits heute kann Schutz & Rettung diese Vorgaben vor allem in den peripheren Gebieten der Stadt mit den bestehenden Wachen nicht erfüllen. Zudem wird die Bevölkerung in der Stadt Zürich gemäss Prognosen weiter wachsen. Die «Standortstrategie Schutz & Rettung» sieht deshalb zusätzlich zu den bestehenden Wachen Süd (Weststrasse), Zentrum (Neumühlequai) und Flughafen drei neue Wachen im Norden, Westen und Osten vor. Nach dem Projekt zur Wache Nord (GR Nr. 2016/46) ist als nächster Schritt zur Umsetzung der Standortstrategie die Ergänzung der bestehenden Wache Süd mit einem Erweiterungsbau geplant.

Die Wache Süd ist auch für die künftigen Einsatzerfordernisse ideal gelegen. Allerdings sind die betrieblichen Verhältnisse mittlerweile ungünstig, insbesondere aufgrund der engen Platzverhältnisse in der Fahrzeughalle, im Innenhof und im Garderobenbereich. Die Strategie von Schutz & Rettung sieht am Standort Weststrasse zudem die Integration des Rettungsdienstes, der Milizfeuerwehr und des Zivilschutzes vor. Der daraus resultierende Flächenbedarf kann in der bestehenden Wache nicht gedeckt werden. Das angrenzende, in städtischem Eigentum befindliche Wohnhaus Weststrasse 18 und kleinere Annexbauten von Schutz & Rettung im Innenhof sollen deshalb durch einen Neubau ersetzt werden. Ausserdem sind Instandhaltungsarbeiten an den bestehenden Gebäuden fällig.

Für die Erweiterung und bauliche Anpassung der Wache Süd ist ein Projektierungskredit von insgesamt 4,3 Millionen Franken erforderlich. Eine erste Tranche von 540 000 Franken hat der Stadtrat heute in eigener Kompetenz bewilligt. Sie dient primär der Durchführung des Projektwettbewerbs. Zur weiteren Ausarbeitung des Bauprojekts mit detailliertem Kostenvoranschlag wird dem Gemeinderat die Erhöhung des Projektierungskredits um 3,76 Millionen Franken beantragt.

Das Resultat des Wettbewerbs wird Mitte 2018 vorliegen. Stimmt der Gemeinderat anschliessend auch dem Objektkredit zu, kommt die Vorlage voraussichtlich Ende 2020 vor das Stimmvolk. Der Baubeginn für die Erweiterung der Wache Süd ist derzeit auf Herbst 2021, die Inbetriebnahme auf Herbst 2023 geplant.




Thema: Bauen, Sicherheit

Organisationseinheit: Stadtrat, Hochbaudepartement, Sicherheitsdepartement