Global Navigation

Medienmitteilungen

31. Oktober 2017

Hochschulgebiet Zürich Zentrum: Abschluss der Planungsphase

Nach einer sorgfältigen Planungsphase sind die planungsrechtlichen Grundlagen mit der Festsetzung der ersten drei kantonalen Gestaltungspläne definiert. Vorbehältlich der Resultate aus den Rekursverfahren ist die Gebietsplanung für das Hochschulgebiet Zürich Zentrum (HGZZ) abgeschlossen. Zusätzlich wurde für das HGZZ in enger Zusammenarbeit zwischen dem UniversitätsSpital Zürich (USZ), der Universität Zürich (UZH), der ETH Zürich sowie der Stadt und dem Kanton Zürich ein Stadtraumkonzept erarbeitet. Dieses zeigt auf, wie die Räume zwischen den Neubauten optimal aufgewertet werden können. Die UZH und das USZ starten die Architekturwettbewerbe.

Ende August hat die Baudirektion die drei kantonalen Gestaltungspläne «USZ Kernareal Ost», «USZ/ETH Schmelzbergareal» sowie «UZH Wässerwies» für das Hochschulgebiet Zürich Zentrum (HGZZ) festgesetzt. Vorbehältlich der drei eingereichten Rekurse ist die Planungsphase abgeschlossen. Die Festsetzung der Gestaltungspläne wurde auf die Erkenntnisse aus dem parallel laufenden Studienauftrag «Stadtraumkonzept HGZZ» und Inputs aus Veranstaltungen mit künftigen Nutzern und Quartiervertretern abgestimmt. Die Gestaltungspläne sind Bestandteil der planungsrechtlichen Grundlagen für die Weiterentwicklung des HGZZ. Sie legen den maximalen Rahmen in Bezug auf Zahl, Lage, äussere Abmessungen sowie Nutzung und Zweck der geplanten Bauten verbindlich fest. Gleichzeitig wurde eine bedingte Schutzentlassung für einzelne überkommunale und kommunale Schutzobjekte im Perimeter verfügt. Gegen diese sind keine Rekurse eingegangen.

Aufwertung der Räume zwischen den Neubauten

Im Rahmen eines anfangs 2017 gestarteten Studienauftrags wurde das Team von Studio Vulkan und KCAP Architects & Planners beauftragt, ein Stadtraumkonzept auszuarbeiten. Dieses liegt nun vor. Es sieht einen Freiraum in Form von attraktiv gestalteten Längs- und Querverbindungen durch das gesamte Gebiet vor. Damit wird die An- und Einbindung des Hochschulgebiets in die umliegenden Quartiere deutlich verbessert. Gleichzeitig gibt es Plätze, Parkanlagen und Terrassen, die eine neue Aufenthaltsqualität bieten. Im ganzen Gebiet soll es Raum für öffentliche Nutzungen geben, welche das bestehende Angebot ergänzen, beispielsweise Foren, Bibliotheken, Kioske und Cafeterias. Das Stadtraumkonzept zeigt konkret auf, wie heute bestehende städtebauliche Defizite einhergehend mit der beabsichtigten Entwicklung behoben werden können.

Nun wird das Stadtraumkonzept zum sogenannten Weissbuch weiterentwickelt. Darin werden Grundsätze für ein nachhaltig attraktives Hochschulgebiet festgehalten, die auch bei den Architekturwettbewerben für die einzelnen Bauvorhaben berücksichtigt werden. Das Weissbuch wird dadurch eine einheitliche Klammer um die künftige Entwicklung der Frei- und Zwischenräume im Hochschulgebiet bilden.

Eröffnung des Inforaums in der Alten Anatomie

Ab sofort kann sich die interessierte Öffentlichkeit mitten im Hochschulgebiet über das HGZZ informieren. Die beteiligten Projektpartner haben in der Alten Anatomie des USZ an der Gloriastrasse 19 einen Inforaum eröffnet. Vorgestellt werden beispielsweise die verschiedenen Projekte und ihr aktueller Stand, die Zusammenarbeit der Institutionen, aber auch das soeben fertiggestellte Stadtraumkonzept. Öffnungszeiten: Werktags von 8 bis 18 Uhr.

(Gemeinsame Medienmitteilung von Kanton und Stadt Zürich, dem UniversitätsSpital Zürich, der Universität Zürich und der ETH Zürich)




Organisationseinheit: Hochbaudepartement, Tiefbau- und Entsorgungsdepartement