Global Navigation

Medienmitteilungen

Hochbaudepartement

8. März 2018

Zürich 1218 – Auftakt zur Selbständigkeit

Eine Ausstellung über mehr als 800 Jahre Zürcher Geschichte im Haus zum Rech

Das Jahr 1218 ist ein besonderer Moment in der Geschichte der Stadt Zürich auf ihrem Weg zur Selbstbestimmung. In dieser Zeit verschwand das alte Zentrum der Macht: die Stadtburg, die auf dem Lindenhof-Hügel thronte. 2018 feiert Zürich somit nicht nur 125 Jahre Grossstadt Zürich, sondern auch 800 Jahre kommunale Selbstbestimmung. Eine Ausstellung thematisiert nun diesen wichtigen Teil der Stadtgeschichte.

Zürich hat als selbständige Stadt eine lange Geschichte. Rückblickend ist das Jahr 1218 ein besonderer Moment im historischen Geschehen: Die Bürgerinnen und Bürger Zürichs schliessen sich zusammen und beanspruchen für sich, eine handlungsfähige Gemeinschaft zu sein. Der Weg dorthin dauert länger als ein Jahrtausend und führt über verschiedene Gesellschaften und Machtkonstellationen. Das Zentrum der Macht bleibt dabei stets der Hügel, dessen Kuppe heute den Lindenhof trägt. Dem Lindenhof als freien Platz gingen monumentale Bauten voraus: ein Kastell aus der Römerzeit, zwei mittelalterliche Palastanlagen und am Ende eine Stadtburg. Das Jahr 1218 gilt als der wahrscheinlichste Zeitpunkt für die Zerstörung dieser herrschaftlichen und damit letzten Bebauung des Lindenhofs.

Das Amt für Städtebau der Stadt Zürich realisiert zusammen mit dem kantonalen Staatsarchiv und dem Münzkabinett Winterthur eine Ausstellung zu diesem wichtigen Abschnitt der Zürcher Stadtgeschichte, vom Mittelalter bis heute. Vier grosse Lebensbilder visualisieren die imposanten Bauten, die Zürich dominierten, bis die Stunde des Bürgertums schlug. Vergessene Medien der Macht und der Selbstermächtigung veranschaulichen die Anfänge der Bürgerstadt vor 800 Jahren: Urkunden und Siegel, Münzen, Bildwerke und Rituale.




Thema: Kultur

Organisationseinheit: Amt für Städtebau