Global Navigation

Medienmitteilungen

Hochbaudepartement, Sicherheitsdepartement

11. September 2018

Notfallversorgung in der Wache Süd wird ausgebaut

Architekturwettbewerb ist entschieden

Die Strategie von Schutz & Rettung Zürich sieht einen dezentralen Ausbau der Notfallversorgung vor. Nach der Wache Nord mit Zentraler Einsatzlogistik ist nun auch der Architekturwettbewerb zur Erweiterung der Wache Süd entschieden, die vor allem die umliegenden Stadtkreise 2, 3 und 1 versorgt. Stadtrat André Odermatt und Stadträtin Karin Rykart präsentierten am 11. September 2018 das Siegerprojekt «FUCHS» von Conen Sigl Architekten GmbH aus Zürich.

Im Notfall zählt jede Minute: Feuerwehr und Rettungsdienst müssen innert 10 Minuten ab Aufgebot am Notfallort eintreffen. Um diese Vorgaben zu erfüllen und unter Berücksichtigung des prognostizierten Bevölkerungswachstums in der Stadt Zürich von heute rund 415 000 Personen auf über 500 000 Personen bis 2040, plant Schutz & Rettung Zürich (SRZ) daher zusätzliche Wachen in den Quartieren und erneuert die bestehenden Standorte.

Erweiterung des denkmalgeschützten Herter-Baus

Als wichtiger Baustein der Standortstrategie soll in einem nächsten Schritt die denkmalgeschützte Wache Süd an der Weststrasse in Zürich-Wiedikon erweitert, betrieblich optimiert und in diesem Zuge baulich angepasst werden. Die 1937 von Stadtbaumeister Hermann Herter im Rahmen seiner städtebaulichen Entwicklung des Sihlhölzliquartiers realisierte Brandwache dient heute auch als Hauptsitz von Schutz & Rettung mit rund 180 Mitarbeitenden, davon 106 Berufsfeuerwehrleute im Schichtdienst. Verkehrstechnisch ist die Wache Süd auch 80 Jahre nach der Inbetriebnahme optimal gelegen, betrieblich dagegen stösst sie an ihre Grenzen, was die Einsatz- und Logistikprozesse erschwert. Der Standort soll daher für einen gemeinsamen Betrieb von Rettungsdienst, Berufs- und Milizfeuerwehr für die nächsten 20 bis 30 Jahre baulich fit gemacht und dabei den besonderen Anforderungen einer zeitgemässen Rettungsorganisation mit einer Verfügbarkeit von 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr gerecht werden. Die Bauarbeiten werden unter laufendem Betrieb erfolgen.

Projekt «FUCHS» macht das Rennen

Das Projekt «FUCHS» von Conen Sigl Architekten aus Zürich findet einen überzeugenden Umgang mit der denkmalgeschützten Brandwache. Der Erweiterungsbau gliedert sich in Höhe und Fluchten der bestehenden Brandwache an und führt den Blockrand stimmig fort. Die hofseitigen Anbauten mit Sheddächern (inkl. Photovoltaik) und einem Rücksprung ab dem zweiten Obergeschoss verleihen dem Erweiterungsbau eine Eigenständigkeit in Form und Ausdruck. Das Projekt überzeugt auch im Betrieb von Schutz & Rettung. Es bildet mit dem Bestandsbau eine gut funktionierende, zusammenhängende Einheit mit hoher räumlicher Qualität. Dank des geringen Glasanteils und der grosszügig dimensionierten Photovoltaik-Anlage wird das Projekt aus ökologischer Sicht als positiv eingestuft und kann das Minergie-P-ECO Label gut erreichen.

Kosten und Termine

Die geschätzten Zielerstellungskosten belaufen sich auf 34 Millionen Franken (Baukostenplan 1-9, inkl. 7.7 % MwSt., exkl. Kreditreserven, inkl. Provisorien und Ausstattung). 2019 wird der Objektkredit dem Gemeinderat vorgelegt, 2020 ist die Volksabstimmung vorgesehen, so dass die erweiterte Wache Süd voraussichtlich 2024 in Betrieb genommen werden kann.

Standortstrategie Schutz & Rettung Zürich

Die «Standortstrategie Schutz & Rettung» sieht vor, dass SRZ künftig zusätzlich zu den bestehenden Wachen Süd, Zentrum (Neumühlequai) und Flughafen von drei neuen dezentralen Wachen im Norden, Osten und Westen aus operiert. Alle Wachen sind mit Einheiten der Berufsfeuerwehr und des Rettungsdienstes besetzt und mit Einheiten der Milizfeuerwehr ergänzt, so dass gerettet, gelöscht und behandelt werden kann. Ausnahme ist die Wache Zentrum, in der aus Platzgründen weiterhin ausschliesslich der Rettungsdienst stationiert sein wird.

Ausstellung zum Wettbewerbsergebnis

Sämtliche Projekte sind von Mittwoch, 12. bis Freitag, 21. September 2018, im Ausstellungsraum des Amts für Hochbauten Stadt Zürich, Pavillon Werd, Morgartenstrasse 40, 8004 Zürich zu sehen. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 16–20 Uhr; Samstag und Sonntag 14–18 Uhr. Veranstaltungshinweis: Ausstellung Wettbewerb Neubau Wache Süd

 




Thema: Bauen, Sicherheit

Organisationseinheit: Amt für Hochbauten, Schutz & Rettung