Global Navigation

Kulturelle Auszeichnungen

Auf Antrag der städtischen Kommissionen für Bildende Kunst, Literatur, Theater, Tanz, E-Musik sowie Jazz, Rock, Pop wurden für das Jahr 2020 folgende Auszeichnungen verliehen. Die Laudationen können zuunterst auf dieser Seite heruntergeladen werden.

Grusswort der Stadtpräsidentin

Sehr geehrte Damen und Herren

Es freut mich ausserordentlich, Ihnen die Preisträgerinnen und Preisträger der kulturellen Auszeichnungen der Stadt Zürich präsentieren zu können.

Die Kultur erlebt aktuell eine schwierige Zeit: Auftritts- und Präsentationsmöglichkeiten für Künstlerinnen und Künstler brechen weg, neue Aufträge bleiben aus. Das ist für viele bedrohlich, für einige existentiell. Und für das Zusammenleben in unserer Stadt ist es äusserst schmerzhaft.

Gerade in dieser Zeit zeigt sich, wie wichtig die öffentliche Kulturförderung ist. Wir sind froh, mit dem Geld unserer Steuerzahlerinnen und Steuerzahler die kulturelle Vielfalt aufrechterhalten zu können.

Mit den Auszeichnungen wollen wir Künstlerinnen und Künstler für ihre bisherige künstlerische Leistung auszeichnen und sie motivieren, ihren Weg weiterzugehen.

Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträger und wünsche Ihnen – gerade jetzt – Zuversicht.

Corine Mauch, Stadtpräsidentin

Grusswort des Kulturdirektors

Sehr geehrte Damen und Herren

Unsere Gesellschaft ist im Krisenmodus. Wer könnte das, was uns momentan widerfährt, besser spiegeln als die Kunst? In Krisen lernen wir viel über uns und unser Funktionieren. Kunst bildet den Reflexionsraum, um diese Erfahrungen darstellen, verhandeln und diskutieren zu können. Kunst ermöglicht uns, unsere persönlichen Fragestellungen als allgemeine Fragestellungen zu sehen. Was uns beschäftigt, beschäftigt auch die Heldin im Roman oder die Hauptfigur im Film. Unsere Emotionen, unsere Ängste, Hoffnungen finden wir wieder in der Musik, in der Kunst, im Tanz und im Theater. Darum braucht unsere Gesellschaft Kunst – gerade jetzt. Und darum brauchen wir Künstlerinnen und Künstler.

Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträgern und wünsche Ihnen auf Ihrem künstlerischen Weg weiterhin alles Gute.

Peter Haerle, Direktor Kultur

Bildende Kunst

Mit einem Werkjahr zu Fr. 48 000 wird Vanessa Billy ausgezeichnet.

Literatur

Auszeichnungen zu je Fr. 10 000 erhalten Dorothee Elmiger, Reto Hänny, Martin Panchaud, Hugo Ramnek und Das Einsame Begräbnis.

Elf halbe Werkjahre zu je Fr. 24 000 gehen an Donat Blum, Dominik Busch, Catalin Dorian Florescu, Dana Grigorcea, Demian Lienhard, Daniel Mezger, Melinda Nadj Abonji, Jens Nielsen, Karl Rühmann, Darja Stocker und Ivna Žic.

Theater

Zwei Auszeichnungen zu je Fr. 12 500 werden an das MAXIM Theater und an Phil Hayes – First Cut Productions vergeben.

Tanz

Auszeichnungen zu je Fr. 6 000 werden Lyn Bentschik, Cosima Grand, Jenna Hendry, Valerie Reding, Manel Salas Palau und Juliette Uzor, zugesprochen, eine Auszeichnung von Fr. 12 000 an Jochen Heckmann & Frank Rutishauser.

Jazz, Rock, Pop

Mit drei Werkjahren zu je Fr. 48 000 werden Roberto Domeniconi, Mara Miccichè und Priya Ragupathylingam ausgezeichnet.

E-Musik

Mit zwei Werkjahren für Komposition zu je Fr. 48 000 werden Barblina Meierhans und Emilio Guim ausgezeichnet, mit einem Werkjahr für Interpretation zu Fr. 48 000 das Eos Guitar Quartet.

Vergabekriterien

Informationen zu den Vergabekriterien finden sich auf den Websites der jeweiligen Förderbereiche.

Weitere Informationen