Global Navigation

Kultur Labor Zürich

stadt-zuerich.ch/kulturlabor

Digitalisierung, Globalisierung, Klimawandel und die Corona-Pandemie verändern die Gesellschaft, das Zusammenleben, die Kultur. Stadt Zürich Kultur will auf gesellschaftliche Veränderungen reagieren können. Das Projekt «Kultur Labor Zürich» testet neue Formen der Förderung für Kulturschaffende anhand von Pilotprojekten.

Kulturfoerderung_Labor_1752x762
Illustration: Joël Roth

Pilotprojekt 2: Community Based

Gesucht werden Personen aus einer migrantischen oder postmigrantischen Zürcher Community, die Kultur fördern wollen. Hierzu steht ein einmaliges Budget von 90 000.– Franken zur Verfügung, mit dem Kulturschaffende oder Kreative in der Stadt Zürich unterstützt werden können. Bewerbungsfrist ist der 24. Oktober 2021.

Mehr Informationen finden Sie hier

Pilotprojekt 1: Creative Tech for Good

Mit dem Pilotprojekt «Creative Tech for Good» will Stadt Zürich Kultur neue Kunstformen unterstützen, die bisher nicht im Fokus der städtischen Förderung standen. Die erste Ausschreibung lief bis zum 4. Juli 2021. Insgesamt wurden 37 Projektskizzen eingereicht. Auf Empfehlung einer fünfköpfigen Jury hat «Kultur Labor Zürich» 6 Beiträge über jeweils 4000.– Franken gesprochen. Die 6 ausgewählten Pilotskizzen sollen nun bis zum 26. September zu Konzepten und einfachen Prototypen weiterentwickelt werden. Über die 6 eingereichten Konzepte und einfachen Prototypen wird im Oktober online abgestimmt. Zum Online-Voting sind alle Gesuchstellenden zugelassen, die an der Ausschreibung teilgenommen haben. 

Mehr Informationen finden Sie hier.

Über Kultur Labor Zürich

Die neuen Formate  werden gemeinsam in einem Team aus Kulturschaffenden, Expertinnen und Experten sowie Mitarbeitenden der Abteilung Kultur entwickelt, durchgeführt und ausgewertet. Das Ziel des 3-jährigen Projekts ist es, Erkenntnisse für ein zukunftsorientiertes Fördersystem zu gewinnen, neue Formen der Kunst zu unterstützen sowie die Teilhabe von Künstlerinnen und Künstlern sowie vom Publikum zu stärken. Das Projekt hat einen laborartigen und experimentellen Charakter, und die Erarbeitung aller Inhalte erfolgt partizipativ im Austausch mit  Kulturschaffenden, Expertinnen und Experten, Mitarbeitenden der Abteilung Kultur und der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK).

Mehr Informationen finden Sie hier.

Weitere Informationen