Mobile Menu

Navigation

Meta Navigation

Hilfsnavigation

Global Navigation

Zirkuliere!

23.04.–20.06.2021

Angekündigt hatten wir sie ursprünglich für Frühling 2020, als direkte Ausformulierung des Helmhaus-Jahresthemas 2020: Zirkulation. Nun sind Jahresthema und Ausstellung ins Jahr 2021 weitergeweht worden, und die Gruppenausstellung «Zirkuliere!» konzentriert sich auf das, was uns das letzte Jahr über alle intensiv beschäftigt hat: die Zirkulation von Luft – und was sie alles mit sich trägt an Bedeutungsebenen und Gefahrenpotenzialen.

MIT:

AOSAA & Angela Osterwalder & Sergio Antonio Araya
Maya Bringolf
Elisabeth Eberle
Ryan Gander
Anne Marie Jehle
Roman Selim Khereddine
Maya Lama
Angela Marzullo aka Makita
Vinzenz Meyner & Simeon Sigg
Christoph Oeschger
Dorian Sari
Raphael Stucky
Martina-Sofie Wildberger
NEW HEADS 2020: Flora Mottini

Kuratiert von Daniel Morgenthaler und Nina Arnold

Willkommen in unserer – und Ihrer – Konspiration!

Im Gegensatz zu Ihnen wissen wir, wer im Hintergrund alles regiert. Ist das nicht das Grundgefühl einer jeden Verschwörungstheorie, es eben besser zu wissen als Sie? Wer kontrolliert also alles? Matto! Vielleicht ist es auch das Grundgefühl einer jeder kuratorischen Theorie, es besser zu wissen. Dabei haben wir Ihnen rein gar nichts zu sagen über Welt- und andere Herrschaften und ähnliche Lieblingsthemen von Verschwörungstheoretiker*innen. Was wir aber wirklich besser wissen: dass Matto im Hintergrund dieser Ausstellung regiert. Das fängt an im Vordergrund des Ausstellungstitels «Zirkuliere!», der aus der Verfilmung des Friedrich Glauser-Romans «Matto regiert» stammt und uns alle auffordert, an der allgemeinen Zirkulation – einem Fetisch unserer wachstumsorientierten Welt – teilzunehmen. Und es geht weiter in überraschenden Analogien zwischen dieser Ausstellung mit 16 zeitgenössischen Künstler*innen und dem Film mit Heinrich Gretler in der Hauptrolle von 1947. Der Klassiker des Schweizer Films wurde im Laufe ihrer Erarbeitung zu einer Art Schattenkabinett der Ausstellung

«Matto» ist italienisch und heisst «verrückt». Im Roman und im Film regiert eine unheimliche verrückte Macht die Geschicke in der psychiatrischen Anstalt Randlingen. Das tönt doch wirklich schwer nach den gerade in Zeiten von Corona inflationär zirkulierenden Verschwörungstheorien. Auch deshalb nennen wir diese von Matto durchwirkte Ausstellung «Eine Konspiration».

Wir nennen sie aber vor allem so, weil das Wort «Konspiration», das Fremdwort für Verschwörung, vom lateinischen «con-spirare» stammt, was eigentlich einfach «zusammen atmen» heisst. Das tun die Künstler*innen und wir Kurator*innen in dieser Ausstellung durchaus, zusammen mit Ihnen und Dir. Mit Maske. Wir teilen den Luftraum, diesen vielleicht öffentlichsten aller Räume. Ein schmerzhafter Beweis für seine Öffentlichkeit ist die sich über diesen Raum verbreitende Corona-Pandemie. Der Luftraum ist hier fast wichtiger als der Ausstellungsraum. Denn die Ausstellung «Zirkuliere!» handelt von der (Nicht-)Zirkulation von Luft. Die Künstler*innen

  • lassen Luft sichtbar werden,
  • fangen sie ein,
  • gehen selbst in die Luft (sprichwörtlich – fliegen! – und buchstäblich – ausflippen!),
  • lassen Luft tönen,
  • stossen in den luftleeren Raum vor,
  • drehen die Luft ab,
  • lassen Sie sich in Luft auflösen,
  • lassen Sie bequem auf Luft und noch bequemer in Ihrer Blase sit–en,
  • denken darüber nach, was uns – oder unsere Träume – erstickt,
  • durchlüften die Realität – und den Ausstellungsraum.

Willkommen in unserer – und Ihrer – Konspiration

Bildlegenden:

  • Bild 1: Maya Bringolf, Cross 2020
  • Bild 2: Elisabeth Eberle, Frauen*zählen, 2010-2021 / Lockdown-Selfies-Series, Femmage à Anne Marie Jehle, 2020
  • Bild 3: Raumansicht mit Arbeiten von Raphael Stucky (vorne), Christoph Oeschger (links), Maya Bringolf (mitte, rechts), Maya Lama (hinten)
  • Bild 4: Flora Mottini, Meanspace, 2021
  • Bild 5: Ryan Gander, Only really applicable to those that can visualise it upside down, back to front and inside out, 2009 / rechts: Flora Mottini, Meanspace, 2021
  • Bild 6: Dorian Sari, Equivoke, 2021 (vorne) / Martina-Sofie Wildberger, RUN UP, 2018/2021 (hinten)
  • Bild 7: AOSAA & Angela Osterwalder & Sergio Antonio Araya, Vacuum & Entaglements In A Non-Human Presence, 2021
  • Bild 8: Roman Selim Khereddine, Die Lücke, die der Teufel lässt, 2021
  • Bild 9: Angela Marzullo aka. Makita, Makita Magic Carpet, 2020
  • Bild 10: Christoph Oeschger, Erinnerungen an eine vergangene Zukunft, 2019

(Fotografin: Zoe Tempest)

Weitere Informationen