Klaudia Schifferle –– « sumsum im universum » und Tatjana Gerhard –– « es scheint so »

24. September bis 14. November 2010

Zwei Künstlerinnen aus verschiedenen Generationen beschäftigen sich mit extremen physischen und psychischen Zuständen: Glück und Verzweiflung, Zärtlichkeit und Gewalt, Verführung und Missbrauch.

Klaudia Schifferle und Tatjana Gerhard, 1955 und 1974 in Zürich geboren, leben in ihrer Malerei und in Skulpturen verschiedene Identitäten ihrer künstlerischen Persönlichkeit aus.

Von Klaudia Schifferle hat man länger nichts mehr gesehen, von Tatjana Gerhard noch nie so viel wie jetzt im Helmhaus Zürich. Zu den Ausstellungen der beiden Künstlerinnen erscheinen Publikationen.

Klaudia Schifferle - "sumsum im universum"

Frau mit Sonnenbrille
O.T., 2008-10, Oel auf Leinwand. © Helmhaus/ Pro Litteris

Rote Skulptur aus Cement und Lackspray
O.T., 2009, Cement und Lackspray. © Helmhaus/ Pro Litteris

Frau mit Hund in der Armbeuge, der seine Augen geschlossen hält
O.T., 2010, Oel auf Leinwand. © Helmhaus/ Pro Litteris.

Tatjana Gerhard "es scheint so"

Mann sitzt auf Holzkreuz
Untitled, Oil on canvas, 2010. © Helmhaus

Verschmitzt lachende Frau setzt Fuss auf einen Clown, der in einem Fass liegt
Untitled, Oil on canvas, 2010. © Helmhaus

Menschliches Wesen mit grünem Gesicht sitzt auf Holzbank, wie man sie in einer Sauna findet
Untitled, Oil on canvas, 2010. © Helmhaus

Aktuell