Navigation - Zürich - ein kulturelles Zentrum




Museum Strauhof

Seite vorlesen

AKTUELL

Der Stadtrat der Stadt Zürich hat am 30. Oktober 2013 beschlossen, das Museum Strauhof mit seinen Literaturausstellungen per Ende 2014 zu schliessen. Ab 2015 soll das Haus für das Projekt "JULL" (Junges Literaturlabor) genutzt werden.
Nähere Informationen finden Sie hier.

Gegen die Schliessung erhob sich ein breiter Protest in der Öffentlichkeit.
Am 3. Dezember 2013 wurde der Stadtpräsidentin Corine Mauch, zuhanden des Stadtrates von Zürich eine Petition mit über 5'000 Unterschriften überreicht. Unter den Unterzeichnern sind Schweizer Autorinnen und Autoren, europäische Literaturwissenschaftler und -vermittler sowie Museen (u.a. Dickens-Museum London, Tolstoj-Museum Moskau).

2014 wird das Museum Strauhof vier Ausstellungen zeigen:

11. Dezember 2013 - 2. März 2014
ALFRED UND GISELA ANDERSCH
"Sie macht etwas im Raum, ich in der Zeit"

19. März - 1. Juni 2014
GEORG BÜCHNER
Revolutionär mit Feder und Skalpell

18. Juni - 7. September 2014
Inseln - Paradies und Hölle

24. September - 30. November 2014
FERNES DONNERGROLLEN
Schweizer Literatur und der Erste Weltkrieg


Geschichte

Museum Strauhof von innen

Bild vergrössern

Der Strauhof steht mitten in der Zürcher Altstadt, jedoch unweit der Einkaufsmeile an der Bahnhofstrasse. Seine Räume haben den Charakter eines Wohnhauses bewahrt, das Raumprogramm ist durch den Grundriss des historischen Gebäudes gegeben.


Das Haus zum Strauhof ist seit Mitte des 16. Jahrhunderts geschichtlich bezeugt. Seine jetzige bauliche Form geht auf das Jahr 1772 zurück. Trotz verschiedenen späteren Eingriffen sind sein Äusseres und Inneres im wesentlichen intakt geblieben.


In zwei Stockwerken auf drei Ebenen beherbergt das barocke Bürgerhaus Räume unterschiedlichen Charakters. Bemerkenswert sind vor allem die Säle im Erdgeschoss mit teilweise reichen Deckenstuck-Arbeiten.

Seit den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts wird der „Strauhof“ vom Präsidialdepartement der Stadt Zürich, welches sich im Rahmen der kommunalen Verwaltung mit den kulturellen Belangen befasst, für Veranstaltungen genutzt.
Zunächst widmete sich die „Städtische Kunstkammer zum Strauhof“ genannte Galerie dem Schaffen lokaler bildender Künstlerinnen und Künstler. Nach umfassender Renovation und der Installation moderner Klima- und Sicherheitsanlagen wurde Anfang 1989 das neue Museum eröffnet.


Museum Strauhof, Augustinergasse 9, Aussenansicht, Ausstellung "Felix Krull" 2006

Bild vergrössern

In den sechziger und siebziger Jahren als städtische Kunstgalerie geführt, wurde der Strauhof seit den achtziger Jahren als Ort für kulturgeschichtliche Ausstellungen genutzt. Im Verlaufe der Jahre hat sich das Haus mehr und mehr auf literarische Ausstellungen konzentriert.
Heute ist diese thematische Beschränkung Programm: der Strauhof soll eines der wenigen Häuser im deutschsprachigen Raum sein, welches regelmässig literarische Ausstellungen präsentiert. Im Vordergrund stehen Eigenproduktionen. Der Strauhof will als eine „Schule des Lesens“ literarische Themen im Medium der Ausstellung vermitteln. Das bedeutet, dass die Themen sowohl sorgfältig recherchiert wie auch mediengerecht dargestellt werden. Zusätzlich bemüht sich der Strauhof, seine Ausstellungen – wenn immer möglich in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen – durch Rahmenprogramme wie Lesungen, Konzerten, Filmreihen usw. zu begleiten.



Weitere Informationen

Allgemeine Informationen

Kontakt

Museum Strauhof

Augustinergasse 9
8001 Zürich

CHF 10.-/CHF 8.- (ermässigt)
Ermässigung für Legi, AHV
Kinder bis 16 Jahre und Erwerbslose gratis

Lageplan: Museum Strauhof, Augustinergasse 9

Plan vergrössern

Fahrplan nach Zürich, Rennweg


Weitere Kontakte

Administration / Leitung:

Präsidialdepartement der Stadt Zürich
Kultur
Stadthaus Zürich
Stadthausquai 17
8022 Zürich

Telefon 044 412 31 30
Fax 044 212 14 04
E-Mail: ktr-literatur@zuerich.ch